P3-D
AMSAT-DL

P3-D Kommunikation

Mit Phase 3-D wollte das Entwicklungsteam um Dr. Karl Meinzer, DJ4ZC, und Werner Haas, DJ5KQ, (beide AMSAT-DL) den Leistungs- und Antennenbedarf der Bodenstation um bis zu 10 dB je Linkstrecke gegenüber den bisherigen Phase-3 Satelliten senken.

Durch die größere Struktur lassen sich Antennen mit höherem Gewinn unterbringen. Der maximale Gewinn im Mikrowellenbereich wird jedoch durch die Forderung der Vollausleuchtung der Erdoberfläche begrenzt. Bei dem geplanten Orbit mit einer Apogäumshöhe von über 47000 km bedeutet dies maximal 21 dBi Antennengewinn.

Dank größerer Solarzellenflächen steht mehr Energie bereit, und es werden mehrere Sender mit bis zu 200 Watt PEP (bislang 50 W) in P3-D integriert. Aber auch bei den Empfängern soll eine Verbesserung durch das Technologieexperiment LEILA erreicht werden.


Übersicht | P3-D Übersicht | Glossar