Wege zum Erfolg

Die AMSAT-DL hat im Laufe ihrer über 30-jährigen Aktivitäten eigene Strategien und Arbeitsweisen entwickelt, um erfolgreich günstige Raumfahrtprojekte auf überwiegend ehrenamtlicher Basis durchführen zu können. Schlüsselelemente sind dabei, dass

  • Entwurf, Aufbau und Betrieb der Projekte von Anfang bis Ende quasi aus einer Hand erfolgen,
  • Benutzer, Entwickler und Betreiber der Satelliten in der Regel eine gemeinsame Organisation bilden,
  • AMSAT-DL-Projekte weitestgehend dem "Open-Source"-Prinzip folgen,
  • jeder ein qualifiziertes Subsystem oder Experiment beisteuern kann, wenn es die Missionsziele voranbringt und vom Kernteam des Projekts akzeptiert wurde.

Integrierte Teams, hohes Engage-
ment und kompakte, selbst-
entwickelte Methoden machen den AMSAT-DL-Erfolg aus.

In der praktischen Projektausführung hat sich eine gewisse Philosophie herausgebildet. Danach kommen neue Technologien zum Einsatz wenn sie

  • einen Durchbruch für geringere Kosten und mehr Betriebseffizienz bedeuten,
  • vollständig verstanden wurden und mit angemessenen Mitteln zu beherrschen sind,
  • mehr Autonomie für den Satelliten und die Bodenstationen bedeuten.

Für den Kommandobetrieb sind ein weitgehend autonomer Betrieb des Satelliten und eine verteilte, vernetzte Kontrolle die Zielsetzung.

Im Gegensatz zu kommerziellen Raumfahrtprojekten, mit ihren Qualitätssicherungsstandards für Komponenten und Systeme, setzt die AMSAT nahezu durchgehend auf COTS-Technologien (COTS = Commercial Off-The-Shelf). Das bedeutet insbesondere:

  • eine ganzheitliche Missionsrevision statt einer komponentenbasierten Sichtweise,
  • Reserven und Ausweichsysteme statt Redundanz in Satelliten und Bodensegmenten,
  • die Akzeptanz höherer Risiken durch COTS-Komponenten,
  • die Nutzung existierender Infrastrukturen,
  • wo möglich der Einsatz kommerzieller Massenprodukte statt selektierter Raumfahrtbauteile,
  • die eigene Qualifizierung von Komponenten auf Raumfahrttauglichkeit.

Neben den technologischen Erfolgsrezepten der AMSAT-DL haben sich auch in der Missionsdurchführung eigene Standards gebildet. Dazu gehören die integrierten Missionsteams.

  • Sie sind klein, konzentriert und interaktiv.
  • Das Kernteam repräsentiert die wichtigsten Missionselemente.
  • Die Beteiligten treten frühzeitig in das Projekt ein und bleiben bis zur Betriebsaufnahme dabei.
  • End-to-End Missionsentwicklung und -management
  • Es gibt keine Barrieren zwischen der Satellitengruppe (Bus, Infrastruktur) und den Nutzlastgruppen.

Diese Grundbausteine der AMSAT-Arbeit machen gepaart mit dem Easy Management erfolgreiche low-cost und ehrenamtlich durchgeführte Raumfahrtprojekte erst möglich. Charakteristisch für das AMSAT-DL-Management sind:

  • die Mischung aus Personen mit professioneller Erfahrung, Doktoranden, Studenten und ehrenamtlichen Fachkräften,
  • die minimale Bürokratie und eine beschränkte, aber fachlich nachvollziehbare Dokumentation - es wird für Hard- und Software gearbeitet, nicht für’s Papier,
  • eine schlanke Managementstruktur,
  • die Betonung einer Wertsteigerung der Mission gegenüber einer Qualitätssteigerung,
  • die Paarung kommerzieller Praktiken mit einer angemessenen Risikobereitschaft.