headerphoto
Arianespace Soyuz Customers Seminar

Vom 13. bis 15. Juni 2007 fand in Moskau und Samara das Arianespace Soyuz Customers Seminar statt, zu dem auch AMSAT-DL Präsident Peter Gülzow und die P3-E Projektmanagerin Heike Straube eingeladen waren.

Samara (russisch Самара) (1935-90 Kujbyschew (Куйбышев)) ist eine Industriestadt im Süden des europäischen Teils von Russland. Direkt an der Wolga gelegen, ist Samara mit über 1 Million Einwohnern die sechstgrößte Stadt Russlands. Dort befindet sich auch das TsSKB-Progess , wo u.a. die Soyuz-Rakete gebaut wird.



Arianespace CEO JY. Le Gall Die Teilnehmer bekamen beim Besuch des Samara Space Center TsSKB-Progress einen tiefen Einblick in die Produktion der Soyuz-Rakete. Neben den Soyuz-Raketen für die bemannten Weltraumflüge zur ISS, werden hier auch die Soyuz-Raketen für kommerzielle Satelliten-Nutzlasten gebaut.  Auch die ersten Soyuz-Raketen für den neuen Startplatz Kourou befinden sich hier im Bau und konnten aus nächster Nähe besichtigt werden.   An bis zu 10-12 Soyuz-Raketen kann hier pro Jahr in einer riesigen Konstruktionshalle gleichzeitig gebaut werden. Im Rahmen von mehrstündigen Präsentationen wurde anschließend über die aktuellen Qualitätszahlen, mit Details über die Fähigkeit der Soyuz-Rakete und den Ablauf der Startkampagnen mit Soyuz in Kourou, ausführlich berichtet.

Nachdem es schons am frühen Morgen wieder zurück nach Moskau ging, wurden die Teilnehmer bereits vom Mangement des NPO Lavochkin erwartet.  Hier gab es Gelegenheit die Fregat-Oberstufe und die Nutzlastverkleidung der Soyuz zu besichtigen, gefolgt von einem Besuch des firmeneigenen Space Museums. Hier gab es Originale der verschiedenen Lunar-, Venus- und Mars-Sonden zu bestaunen, mit technischen Erläuterungen aus erster Hand durch einen ehemaligen Mitarbeiter von Sergei Koroljow, dem langjährigen Chefingenieur der russischen Soyuz-Raketen und Soyuz-Raumschiffe. In einem Vortrag gab es weitere Einblicke in die aktuellen und künftigen Aktivitäten von NPO Lavochkin, so sind auch wieder wissenschaftliche Missionen zum Mars und Mond geplant. Die entsprechenden Gelder hat die russische Regierung erst kürzlich freigegeben.

Für die Teilnehmer blieb ein eindrucksvoller Einblick in die russische Raumfahrt und mit über 1670 erfolgreichen Flügen gehört die Soyuz-Rakete (inkl. ihrer Vorgänger) nicht ohne Grund zu einer der sichersten und erfolgreichsten Raketen der Welt.  Sergei Koroljow wird das Zitat zugeschrieben: „Je einfacher eine Konstruktion ist, desto genialer ist sie. Kompliziert bauen kann jeder.“  Dies scheint sich bis heute zu bewahrheiten, denn seit ihrem ersten Flug mit Sputnik-1 im Jahre 1957 wurde die Rakete nur unwesentlich verändert.

Wichtige Erkenntnisse konnten wir auch für das P3-E Projekt mitnehmen und weitere Kontakte knüpfen.  Bereits in der Folgewoche wurde ein weiteres Treffen zwischen Arianespace und dem AMSAT-DL Präsidenten auf dem Stand von Arianespace bei der Paris-Air-Show-2007 in Le Bourget vereinbart.