headerphoto

News

CD-ROM LabelZum AMSAT-DL Symposium und zur Mitgliederversammlung der AMSAT-DL am 24.3.2007 in Bochum bringt das AMSAT-DL Journal die letzten 20 Jahrgänge auf zwei CD-ROMs heraus. Die CD-ROMs enthalten die Jahrgänge 1986 bis einschließlich 2006 im universellen PDF-Format. Insgesamt fast 90 Hefte wurden so in kompakter Form archiviert.

AMSAT-NA, AMSAT-UK und AMSAT-DL unterzeichneten im Februar 2007 ein gemeinsames "Memorandum of Understanding" um den Bau des AMSAT Phase 3-E Satelliten (P3-E) weiter voranzutreiben und auch die weitere internationale Unterstützung anzukurbeln.  AMSAT P3-E soll als internationaler Amateurfunksatellit den Funkamateuren und auch deren Verbänden weltweit zu gute kommen.

Damit P3-E pünktlich zum geplanten Termin starten kann, sind weitere Kraftanstrengungen in Form von Spenden (z.B. auf der Pixelseite http://www.p3e-satellite.org/ ) sehr erwünscht.

titel 1 2007Das erste AMSAT-DL Journal des neuen Jahres geht in den Druck. Neben der Einladung zum 14. AMSAT-DL Symposium gibt es in der neuen Ausgabe für März bis Mai Berichte über aktuelle Ereignisse rund um den P3E-Satelliten, darunter über die Arbeiten und Fertigstellung des Kabelbaums. Zudem gibt es den zweiten Teil der Missionen zum Mars, mit den Sonden seit 1988 bis heute, und die Vorstellung eines Softwarepakets rund um P3-Orbits.

Nach dem Gipfeltreffen der Repräsentanten der AMSAT-Vereinigungen von Nordamerika (AMSAT-NA), Großbritannien (AMSAT-UK) und Deutschland (AMSAT-DL), bei dem sich die Gäste einen aktuellen Eindruck über den Fortschritt der Arbeiten an P3-E machen konnten, haben sich AMSAT-NA und AMSAT-UK entschlossen die Gesamtsumme von 40,000 Euro an AMSAT-DL zu spenden, mit dem Ziel den laufenden Betrieb des „Zentralen Entwicklungslabor für Elektronik der Universität Marburg“ (ZEL) aufrecht zu erhalten.

kabelbaumDie Arbeiten am Kabelbaum für den P3E-Satelliten konnte Ende Januar mit dem Abbinden der Kabelstränge abgeschlossen werden. Es ist geplant den Kabelbaum bis Ende Februar in den Satelliten einzuziehen und mit den notwendigen Steckverbindern zu versehen. Im Anschluss kann die Integrationsphase der insgesamt 15 Elektronikmodule beginnen.