AMSAT-OSCAR 40 (Phase-3D) 2001/2
bearbeitet von Frank Sperber, DL6DBN/AA9KJ
AMSAT-DL Journal

AO-40-Top - AO-40-Archiv - AMSAT-DL Homepage

S2-Bake zeitweise außer Betrieb

  S2-Bake kann zeitweise aus sein!

Frohe Ostern an alle,

Die S2-Bake kann für bestimmte Orbitabschnitte außer Betrieb sein!

DF4PV berichtete das er plötzlich das Signal der S2-Bake am 12.4.2001 um 0:46 UTC verloren hatte. (Danke für die Beobachtung Günter!)

Er hatte in der Tat Recht:
Er verlor das Signal um 0:46 UTC am 2001-04-12, was bei MA = 8 während des Erdschattendurchgangs war.

Die IHU bedient eine Routine, die kritische Situationen beobachtet. Eine der Aufgaben ist die Überwachung der Batteriespannung.

Derzeit schaltet die IHU die S-Bake aus, wenn die Spannung unter 26 V fällt. Dies war tatsächlich wegen des schlechten Sonnenwinkels und der Eklipse der Fall. Obwohl 26 V nicht kritisch sind, ziehen wir vor, während der Phase ungünstiger Sonnenwinkel so sicher wie möglich zu sein.

Die IHU schaltete die Bake wieder um 09:36 UTC bei MA = 128 ein.

Wenn man das Event #5 in der Telemetrie aus dem Orbit 205 ansieht, erkennt man, dass dies auch bereits ein Orbit zuvor auftrat. Das Event zeigt, dass am 2001- 04-11 um 06:09:38 UTC bei MA = 12 die S-WATCH Routine die S2-Bake auschaltete. Bei MA = 128 kam sie wieder. Dies kann für die nächsten Umläufe auch auftreten.

Wie vorgesagt, haben wir den Sonnenkontakt der Sensoren am Ende von Orbit 201 verloren, und AO-40 ist offizielle im "Winterschlaf". Die Magnetorquer sind aus und können nicht genutzt werden, bis der Satellit wieder auf Sonne locked.

Obwohl die SEU nicht in Phase auf die Sonne einrastet, tasten die Erdsensoren weiter die Erde ab. Während die absoluten Werte aussagelos sind wenn der Rand der Erde erreicht ist, stoppen die Zähler des oberen und unteren ES bei den Schlusswerten. Das ermöglicht ALON und den Sonnenwinkel zu bestimmen, allerdings unter der Annahme, dass ALAT ~ 0 ist.

Danach gilt:

   Orbit   ALON     SA  
----------------------
202 143 -49
203 139 -51
204 136 -53
205 134 -56
-----------------------

Die Spinrate ist, nach Messungen der Signalschwankungen durch Helmut DL1IN, bei 2,2 Umdrehungen pro Minute.

Aufgrund der Fluglage wird sich die Signalqualität im Laufe der kommenden Wochen verbessern.

73s Peter DB2OS
für das AO-40 Kommandoteam

  S2 beacon may be off for part of the orbit!

Dear All,

S2 beacon may be off for part of the orbit!

DF4PV reported that he was suddenly loosing signal from S2 beacon at 0.46 UTC on 12.04.2001. (Thanks for listening Günter!)

He was indeed right:
He lost the signal at 00:46 UTC on 2001-04-12, which was during eclipse at MA=8.

The IHU is running a software task to watch for critical situations. One such task is to keep an eye on the battery voltage.

Currently the IHU turns the S beacon off, if the battery voltage drops down to 26 Volts. This was in fact the case due to bad sunangle and solar eclipse. While 26V is not critical, we prefer to be as safe as possible during the current bad sunangle period.

The IHU turned the beacon back on at MA=128, about 09:36 UTC.

If you look at Event #5 in the telemetry from orbit# 205, you'll see that this happened on the previous orbit, as well. Event #5 shows that on 2001-04-11 at 06:09:38, MA=12, the S-WATCH turned off the S2 beacon.... it came back on at MA=128.

This may continue for the next few orbits as well.

As predicted, we lost solar lock at the end of Orbit #201 and are officially in "hibernation" again. The magnetorquers are off and can't be used until we are in solar lock again.

Though the SEU (Sensor Electronic Unit) is not phase locked on the Sun, nevertheless the Earth sensor continues to scan the Earth. Whilst its values are meaningless, when the Earth's edge is reached, the ES upper and ES lower counts freeze at their final values, and enable ALON to be estimated, as well as a Sun angle, assuming the ALAT ~0.

Thus:

   Orbit   ALON     SA  
----------------------
202 143 -49
203 139 -51
204 136 -53
205 134 -56
-----------------------

The spin rate, provided by Helmut DL1IN from beacon signal strength fluctuation vs time is 2.2 rpm.

Due to the attitude, signal quality is improving over the next weeks..

73s Peter DB2OS
for the AO-40 command team

AMSAT-DL , 13.04.2001

AO-40-Planungen für April bis Juni 2001

  Zeitplanänderungen

In den letzten Tagen mussten unsere Pläne für AO-40 geändert werden. Wir haben festgestellt, dass es einen nennenswerten Effekt durch, so glauben wir, die Atmosphäre im Perigäum gibt. Er führt zu einer Reduktion von ALON um gut 3°/Perigäum bei einer Spinrate von 2 Umdrehungen pro Minute. Durch die Präzession der Orbitebene kommen nochmals 0,7° hinzu, was zu fast 4°/Perigäum oder etwa 5°/Tag führt.

Trotz der Erdschattendruchgänge ist der Magentorquer nur etwas stärker als dieser Effekt, und wir mussten feststellen das wir imstande sind, den Effekt auszugleichen und ALON um zusätzlich 1°/Perigäum zu erhöhen. Es ist aber deutlich, dass es bei dieser Rate sehr lange dauert, um von 170 auf 270 zu kommen. Unterdessen nimmt die Perigäumshöhe aufgrund der Sonnen- und Mondeinflüsse saisonal ab, und wir könnten das Plus an ALON während des Manövers verlieren.

Also wurde die Bewegung von ALON 170 nach 270 durch Erhöhung gestoppt. Stattdessen werden wir ALON in die andere Richtung ändern, zunächst auf 90 und dann über 0 zu hoffentlich 270 später in diesem Jahr.

Es gibt einige Vorteile bei diesem Plan.

- Erstens können wir den atmosphärischen Effekt zur Beschleunigung des Magnetorquings und eine schnellere Änderung von ALON nutzen.
- Zweitens wird sich die Kommunikation durch die verbesserte Fluglage rapide verbessern.
- Drittens, wenn wir ALON = 0 erreichen, sind wir in der Lage, einigen Transponderbetrieb früher statt später durchzuführen. Das dürfte sicher willkommen sein ;-)

Während des Prozesses wird der Satellit wieder in "Winterschlaf" gehen. Das ist die Bezeichnung, die wir der der Phase gegeben haben, in der die Sonnensensoren die Sonne nicht sehen können. Wenn der atmosphärische Effekt wie bislang anhält, so wird die Phase schlechten Sonnenwinkels (>45°) kurz sein. In dieser zeit besteht die Möglichkeit, dass die Sonne über Spin-Achse steht. Allerdings wird die Unterseite von AO-40 beleuchtet, sodass die Kameras keiner Gefahr ausgesetzt sind.

Erwarteter Zeitplan

Nachfolgend unsere Vorhersagen,w ie sich die Dinge entwickeln können. Nach dem 5. April verliert der Sensor Kontakt zum Sonnenlicht. Dann müssen wir 4-6 Wochen warten bis der Sonnenwinkel seinen Zenit erreicht, um dann wieder besser zu werden. In dieser Zeit sollte ALON zu einer brauchbaren Bakenkommunikation führen. Obwohl der Sonnensensor keine Daten liefern wird, erlaubt das Temperaturprofil einen Hinweis auf den Sonnenwinkel. Das zeigen Untersuchungen zurückliegender Telemetrieaufzeichnungen.

DATE     ALON/ALAT SUN AZ/EL SA  ILLUM
--------------------------------------------
2001 Apr 05 146/0 280/5 -44 72%
(lock loss )
2001 Apr 18 110/0 289/11 -79 19%
2001 Apr 25 90/0 294/14 -63 45%
2001 May 03 70/0 299/17 -39 77%

Diese Tabelle zeigt nur unsere Erwartungen. AO-40 ist fast ein halbe Jahr alt, und wir lernen weiter von ihm, und er versucht uns etwas beizubringen.

Anmerkung

Das Kommandoteam begrüsst qualifizierte Diskussionen darüber wieso ALON so schnell abnimmt. Die Richtung des Lagevektors dreht sich im Uhrzeigersinn, wenn der Orbit von oben (+Z) betrachtet wird. Diese Änderung tritt nur in Perigäumsnähe auf. Das Phänomen lässt sich deutlich beobachten, aber noch nicht erklären.

73s Peter DB2OS
AMSAT-DL Vorsitzender

  AO-40 Plans 2001 April-Jun

Plans have had to be changed in the last few days. We have found that there is a significant effect at perigee caused (we believe) by the atmosphere. It causes the alon to decrease by some 3°/perigee when the spin rate is 2 rpm. The alon already reduces 0.7°/perigee due to precession of the orbit plane, so we we seeing nearly 4°/perigee, or some 5°/day.

Despite eclipses, the magnetorquer is a little bit stronger than this effect, and we found we were just able to counteract this, and increase the alon by about 1°/perigee. But shifting alon from 170 to 270 at that rate was clearly going to take a very long time, even given that our assumptions could be extrapolated to different geometry. Meanwhile, perigee height is decreasing steadily due to luni-solar perturbations, and we'd probably lose the advantage during the manoeuvre.

So the drive from alon 170 to alon 270 by increasing alon has been put on hold. Instead we are going to change alon the other direction, taking it down to 90 and then through 0 and hopefully off to 270 later in the year.

There are a number of benefits of this plan.

* Firstly we can use the atmospheric effect to augment the magnetorquer and achieve a more rapid change in alon.
* Second, communications will improve rapidly due to the improved alon.
* Third, as we approach alon = 0 we are in a position to try out some transponder operation sooner rather than later, which will surely be appreciated ;-)

During this procedure, the spacecraft will go into "hibernation" again. This is the name we've given to the state where the Sun sensor system cannot seethe Sun, so the s/c cannot be magnetorqued by the normal means. However, if the atmospheric effect continues to work as it evidently did during the previous hibernation, this period of poor ( > 45 deg) Sun angle will be short lived. Also at this time, there is a possibility that the Sun will be nearly coaxial with the spin axis. However the spacecraft bottom will be illuminated, not the top, so the cameras will not get fried.

Expected Timetable

The following is our best estimate of the way things will evolve. The Sun angle will reach a point where the Sensor will stop seeing the Sun around April 5th (- 0, +3 days). Then we wait perhaps 4-6 weeks for the Sun angle to reach its nadir, and then recover again. By this time the alon should favour some decent beacon communication. Although the Sun sensor will not give data, the temperature profile gives Sun angle clues, as can be seen from studyof the historic telemetry record.

DATE     ALON/ALAT SUN AZ/EL SA  ILLUM
--------------------------------------------
2001 Apr 05 146/0 280/5 -44 72%
(lock loss )
2001 Apr 18 110/0 289/11 -79 19%
2001 Apr 25 90/0 294/14 -63 45%
2001 May 03 70/0 299/17 -39 77%

The above table is an estimate. Everything is an estimate. AO-40 may be nearly half a year old, but nevertheless we are still learning, and she is trying to teach us.

Footnote

The command team welcomes informed discussion as to why the alon is rapidly decreasing i.e. the attitude vector direction changes clockwise as viewed from above [+Z] the orbit plane. This change only occurs close to perigee. The phenomenon is clearly observed, but is not explained.

73s Peter DB2OS
President AMSAT-DL

Aktuelle Keplerelemente von AO-40 finden sich nun immer in den offiziellen Keplerdateien.
Current Keplerians of AO-40 can be found within official Kepfiles now.

AMSAT-DL , 04.04.2001

AO-40 Updates

  AO-40 Bordrechner nicht abgestürzt

Hallo alle zusammen,

AO-40 stoppte mit den Telemetrieaussendung zwischen 9:42 und 9:54 am 30. März. Dies war kurz vor Aufgang bei unserer Kommandostation ZL1AOX.

Die letzten Daten, die wir von David Tan 9M2DT erhielten, war von MA 255 am 30. März 2001 um 9:42:46 UT.

Wegen der hohen aktuellen Sonnenaktivität, gingen wir alle davon aus, dass die IHU-1 durch einen Single Event Upset SEU abstürzte, der nicht durch EDAC (Error Detection And Correction) im 64 kB Systemspeicher bereinigt werden konnte.

In der Tat bemerkten wir einen Soft-Error (der aber durch EDAC korrigiert wurde) zwischen 09:06:14 und 09:07:36 (MA 247). Der erste FSofterror nach einer sehr langen Zeit.

James Miller, G3RUH, fand die Ursache, warum die Flugsoftware abstürzte. Der Rechner war nicht abgestürzt. Sie steckte in einer Schleife inder Z>R,T Navigationsroutine. Diese Routine nimmt den MA-Wert (Z) als Argument und liefert den Radius sowie die wahre Anomalie im Satellitenorbit. Das Problem ist die Konvergenzgrenze der Newton-Raphson-Iterationsschleife. Sie war of 6 Einheiten gesetzt, was für die ursprünglich erwarteten Orbitformen ausreichend war.

Nun ist unsere Orbitform nicht ganz so und letztlich, nach einem Update der Keplerelemente für die IHU-Software, fanden die Werte für die große Halbachse und die Exzentrizität den Punkt, an dem die Routine nicht ausreichend konvergierte. Hierdurch arbeitete der Computer in einer Endlosschleife. Das 20-ms-System arbeitete aber weiter, sodass UHR, MA, Megnetorquing und andere Dinge weiterhin angestoßen wurden.

Nach einer Erörterung dieses Umstands mit AO-40 Projektleiter Dr. Karl Meinzer DJ4ZC wurde vorgeschlagen, den mühsamen Softwareladeprozess durch eine neue Prozedur, eine Art "Heißer Neustart", zu minimieren. James und Karl testeten diese Routine vergangene Nacht via Telefon.

Sie wurde von G3RUH mehrere Male auf seinem Simulator getestet and arbeitete immer. Die "Hot Restart"-Routine erfordert es, nur 82 Bytes zum Rechner zu laden, nachdem ein normaler RESET gesendet wurde.

Um 05:02 UT, kurz nach dem Perigäum zum Orbit 191, hatte Stacey Mills, W4SM Zugriff auf den Satelliten und sendete die RESET/RESTART-Blöcke. Er wurde umgehend mit Telemetrie belohnt! Er lud auch den Z>R,T patch, damit die Telemetrie nicht erneut im folgenden Perigäum feststeckt.

Glückwünsche an James, Karl, Stacey und das ganze Kommandoteam für eine ausgezeichnete Arbeit - gut gemacht!

73s Peter DB2OS
AMSAT-DL Vorsitzender

  AO-40: IHU did *not* crash

Dear All,

AO-40 stopped sending telemetry 9:42 and 9:54 on March 03, which was before AOS for our command station ZL1AOX.

The last data we got was from David Tan 9M2DT and his last reasonably good A block was from MA 255, at 2001-03-30 09:42:46.

Because of the currently high solar activity (see http://www.spaceweather.com/) we all thought that the IHU-1 crashed due to an SEU (Single Event Upset) which could not be corrected by the EDAC (Error Detection And Correction) unit in the 64 KByte System Memory.

In fact, we noticed that a soft error (which was corrected by the EDAC system) occurred between 09:06:14 and 09:07:36 (MA 247). The first soft error count after a very long time.

However, James Miller G3RUH found the reason why the AO-40 flight software has broken. The computer has not crashed; It was stuck in a loop in the Z>R,T navigation routine.

This routine takes MA (Z) as an argument, and returns Radius and True Anomaly of the s/c in its orbit. The problem is the convergence limit for the Newton- Raphson loop. This is set a 6 units, and is OK for the originally expected orbit shape(s).

However our orbit shape isn't quite like that, and finally, after the Keplerian Elements update for the IHU software, the values of SMA and Eccentricity finally found the sweet spot, and the routine failed to converge.

Thus the flight computer was cycling endlessly in a loop. The 20ms system however did continue working, so UHR and MA, magnetorque and other things were still ticking.

After discussion this with the AO-40 Project leader Dr. Karl Meinzer DJ4ZC, it was proposed to minimize the pain of reloading the whole software by trying a new procedure, a "Hot Restart", which James and Karl debugged last night over the telephone.

It has been tested by G3RUH numerous times on his simulator, and has always worked. The "Hot Restart" procedure only requires getting 82 bytes uploaded after a normal Reset is sent.

At 05:02 UTC, just after perigee on orbit #191, Stacey Mills W4SM had access to the spacecraft and sent the RESET/RESTART blocks. He was quickly rewarded with telemetry!!! He also uploaded the Z>R,T patch, so that the telemetry would not again freeze in the next perigee at MA 1.

Congratulations to James, Karl and Stacey and the whole command team for a superb job - well done!!

73s Peter DB2OS
President AMSAT-DL

AMSAT-DL , 31.03.2001

  AO-40: Spinup auf 5 Umdrehungen/min in Gange

Liebe Freundinnen und Freunde,

es gibt gute und verwirrende Neuigkeiten.

Die letzte Magnetorquingeinheit endete am 20. März, wird aber in Kürze neu gestartet. Die Spinrate liegt derzeit bei 1,8 Umdrehungen/min, dem geplanten Wert. Die Verringerungsrate betrug -0,7 rpm/Perigäum am Anfang und später bei 1 rpm/Perigäum. Insgesamt war die Reduktionsrate höher als erwartet, was uns in 21 Perigäen von 17,6 Umdrehungen auf 1,6 brachte.

Die Fluglage wird noch vermessen, gab aber bislang einige verwirrende Ergebnisse. Ohne Magnetlageregelung beobachteten wir eine Lageänderung von 5 Grad/Tag oder 4 Grad/Perigäum, obwohl durch die relative Sonnenbewegung und Präzession der maximale Wert nur 0,85 Grad/Tag beträgt!

Diese höhere Änderungsrate könnte erklären, warum das Magnetorquing einen höheren Abfall beim Sonnenwinkel aufwies und auch weshalb die zurückliegende Winterphase kürzer war, als nach konventioneller Ansicht vorausberechnet worden war.

Durch einige WOD-Analysen wurde herausgefunden, dass die Lageveränderungen nur auftreten, wenn der Satellit im Perigäum ist. Es wurde Reibung im Perigäum in Betrachtung gezogen, aber sie ist anscheinend höher als erwartet und vorausberechnet. Dies mag auf die Sonnenaktivität zurückzuführen sein.

Ohne aktive Lageregelung würde der Effekt anhalten, und in rund 10 Tagen würden wir wieder die Triggerung der Sonnensensoren verlieren.

Es wurde darum entschieden, den Satellitenspin wieder zu erhöhen, um die schnelle Lageveränderung durch die Reibung zu reduzieren. Das wird uns etwas Luft verschaffen. Ein Magnatorquing über 5 Perigäum wurden zum baldigen Start initiiert. Ziel ist eine Spinrate von 5 Umdrehungen pro Minute.

Die Vorbereitungen um den Arcjetantrieb zu testen sobald die Fluglage bestimmt und korrekt eingestellt ist werden fortgesetzt.

73s Peter DB2OS

  AO-40: Spin Up to 5 RPM in progress..

Dear All,

There are good news and confusing news..

The most recent magnetorqueing session finished on March 20, but will restart soon. The spin rate is currently about 1.8 rpm, the planned final value. The rate of reduction was about -0.7 rpm/perigee when we began (at 17.6 rpm), and as much as -1 rpm/perigee at times later. Overall, the rate of spin reduction was more effective than expected, getting us from 17.6 rpm down to 1.6 rpm in 21 perigees.

Attitude is still being measured, but gave some confusing results. Without magnetqorqueing we observed an attitude change of about 5° per day (or 4° per perigee), although the maximum possible, due to Sun movement and precession, is only 0.85 deg/day!

This much larger apparent rate of change would explain why the magnetorques showed larger falls in sunganle (SA) than expected, since the sessions spanned several days, and also why the hibernation was much shorter than predicted with conventional thinking.

After some additional WOD analysis it was found that the change in attitude occurs only when the S/C is in perigee. Effects of drag in perigee were taken into account, but are obviously much higher than anticipated and calculated, perhaps due to sun activity.

If this would continue without active attitude change, we would run out of sun lock within 10 days or so..

Therefor it was decided to spin up the s/c to reduce the rapid change in attitude due to drag. This will give us breathing space. A 5 perigee magnetorque was initiated, starting immediately, which should raise the spin rate to 5 rpm.

Preparation to test the Arcjet thruster as soon as the s/c attitude is determined and adjusted are under way.

73s Peter DB2OS

AMSAT-DL , 28.03.2001

AO-40 Fadingsituation & Fluglage - 8. AMSAT-DL Symposium

 The main news in headlines:
Magentorquing in progress to achieve suitable attitude for cold ATOS-testing. ALON/ALAT was 212/45 on March 16th, Spin was 5.8 rpm.
The graphics below demonstrate how the 400-N-engine-bell has effect on AO-40's S2-signalpropagation.
8th AMSAT-DL Symposium has been very successful with more than 120 visitors. The annual general meeting of AMSAT-DL elected a new Board of Directors after the sad death of former Vicepresident Werner Haas, DJ5QK, and Dr. Karl Meinzer's wish to retire as president and to focus his efforts as projectleader, especially of AO-40 now. The membership voted (see picture below to the right):
President: Peter Gülzow, DB2OS
Vicepresident: Frank Sperber, DL6DBN
Treasurer: Hans Dörr, DF4FE
The new BOD thanks Karl Meinzer for all his work during the first 28 years of AMSAT-DL. The membership elected Karl Meinzer as Hon. President. Thanks to Ulf Drewes, DL2YFA, for the perfect organization of this year's symposium.

 AO-40 Kommandostation Stacey Mills, W4SM, erläuterte mit nachfolgende Grafik, warum ab einen Squintwinkel zwischen 49 und 65 Grad, keine fehlerfreien Datenblöcke der AO-40 Telemetrie zu empfangen sind. Die Glocke des 400-N- Triebwerks deckt ab etwa 49 Grad zunehmend die Antenne des S2-Senders ab. Dadurch gibt es einen tiefen Fadingeinbruch in Signal. Am 16.3. wurden die Fluglage mit ALON/ALAT 212/45 und der Spin mit 5,8 Umdrehungen pro Minute angegeben. Die Fluglageveränderung ist im Gange.

Mit einer Besucherzahl von über 120 wurde am 17. März das 8. AMSAT-DL Symposium in Detmold veranstaltet. Der Vormittag stand ganz im Zeichen dreier Vorträge. Detlev Hollmann, DK2HD, präsentierte ein Konzept für einen voldduplexfähigen modularen SHF-Transverter, der mit verschiedenen Modulen, die Bänder von 1,2 GHz bis 24 GHz abdeckt. William Leijenaar, PE1RAH, demonstrierte seine Miniatur-Lineartransponder im Mode B und J. Die kaum zigarettenschachtelgroßen Transponder konnten im praktischen Betrieb erlebt werden. Den Abschluß des Vormittags machte Frank Sperber, DL6DBN, mit einem Einblick zum Empfang und zur Auswertung der AO-40 Telemetrie. Er machte Appetit, es selbst einmal z. B. mit einem 60 cm Spiegel zu versuchen.

Der Nachmittag begann mit einem Rückblick auf die Startkampagne von Peter Gülzow, DB2OS, zusammen mit einer Videovorführung des Starts von AO- 40. Karl Meinzer, DJ4ZC, schilderte anschließend, was mit AO-40 seit dem Start passiert ist. Er erläuterte, dass der Zwischenfall vom 13.12.2000 technisch aufgeklärt sei und die menschliche Komponente, die zum Auftreten geführt hat, verstanden wurden. Ziel sei es nun, ähnliche Probleme für die Zukunft auszuschließen und die Inbetriebnahme von AO-40 zu forcieren. Auslöser der "Katastrophe" war eine verschlossene "Entlüftungsöffnung" eines Ventils am 400-N-Triebwerk. In der Folge ist Resttreibstoff im Kühlmantel des Triebwerks verblieben und gewaltsam durch Bildung eines Lecks entwichen.

Karl Meinzer erläuterte die augenblickliche Situation von AO-40. Nach dem erfolgreichen Magnetorquing soll der Satellit nun in eine Fluglage manövriert werden, um das Arcjet-Triebwerk ATOS testen zu können. Von den Ergebnissen dieses Test hängen die weiteren Planungen zur Inbetriebnahme und für Orbitkorrekturen mit ATOS ab. AO-40 befindet sich bezüglich des Sonnenwinkels derzeit in einem 440 Tage Zyklus mit abwechselnden Phasen, die von der Ausrichtung der Solarzellen und der Antennen eine wechselweisen, je 110 Tage langen Betrieb des ATOS-Triebwerks und der Transponder erlauben. Sollte der ATOS-Test zufriedenstellend verlaufen, so könnte der erste Transponderbetrieb deutlich früher als ursprünglich geplant noch in der ersten Jahreshälfte 2001 versucht werden.

Nach den Vorträgen begann die offizielle Mitgliederversammlung der AMSAT-DL e.V. Zunächst berichtete der Schatzmeister Hans Dörr, DJ4FE, über die finanzielle Situation der AMSAT-DL, die trotz der hohen Kosten für das AO-40 Projekt einige erste Vorinvestition für zukünftige Projekte erlaubt. Der scheidende Vorstand wurde einstimmig entlastet. Norbert Notthoff, DF5DP, dankte im Namen der Mitglieder dem Vorstand für seine ausgezeichnete Arbeit.

Reinhard Richter, DJ1KM, der bis 2000 den AMSAT-DL Warnevertrieb organisierte berichtet über seine Arbeit. Daran schloss sich Martin Blanz, DL9SAD, an, der zusammen mit seiner XYL Elke, DH5SEL, diese Arbeit fortführt. Mit dem Start von AO-40 hat die Nachfrage nach Software deutlich zugenommen. Martin bat um Verständnis, wenn es bei der Auslieferung zu Verzögerungen kommen sollte. Seine Frau und er sind berufstätig und die Vertriebsarbeit kann nur am Wochenende erledigt werden. Elke und Martin wollen in diesem Jahr die großen Amateurfunkausstellungen mit dem Warenvertrieb besuchen.

An die Berichte schloss sich die Neuwahl des Vorstands an, nachdem der langjährige 2. VorsitzendeWerner Hass, DJ5KQ, im vorigen Jahr verstorben war. Seinen Posten hatte seitdem Peter Gülzow, DB2OS, kommissarisch übernommen. Der 1.Vorsitzende Dr. Karl Meinzer, DJ4ZC, hatte außerdem den Wunsch geäußert, nicht wiedergewählt zu werden und wollte nach dem Start von P-3D (AO-40) sein Amt an jüngere Kräfte abgeben. Kandidaten für das Amt des 1. Vorsitzenden war Peter Gülzow, DB2OS, und für das Amt des 2. Vorsitzenden Frank Sperber, DL6DBN, der bereits als Redakteur des AMSAT-DL-Journals tätig ist. BeideKandidaten wurden einstimmig von den anwesenden 75 Stimmberechtigten gewählt. Der bisherige Schatzmeister, Hans Dörr, DF4FE, stand für eine erneute Kandidatur zur Verfügung und wurde wiedergewählt. Dr. Karl Meinzer, DJ4ZC, der 1973 zusammen mit WernerHaas, DJ5KQ, die AMSAT-DL gründete, wurde durch einstimmiges Votum der Versammlung zum Ehrenpräsident der AMSAT-DL ernannt. Er steht weiterhin als Projektmanager, insbesondere für AO-40 zur Verfügung.

Der neue Vorstand dankte Karl Meinzer für seine 28-jährige Arbeit von der Gründung bis heute. Die Versammlung ernannte ihn einstimmig zum Ehrenvorsitzenden. Dem neuen Vorstand stellt sich nun, nachdem AO-40 im Orbit ist, die Aufgabe, zusammen mit den Mitgliedern die Weichen für die Zukunft der AMSAT-DL zu stellen.

Ulf Drewes, DL2YFA, und seinen Helferinnen und Helfern sei herzlich für die perfekte Ausrichtung des 8. AMSAT-DL Symposiums gedankt. Danke an Reinhard Richter, DJ1KM, für das Vorstandsphoto und einen Teil des Berichts.

DL6DBN , 20.03.2001

Heatpipes arbeiten wieder

 Hallo alle!

Weitere gute Neuigkeiten: Die Heatpipes scheinen wieder zu funktionieren!

Der S2-Sender arbeitete in den letzten paar Wochen bei rund 35 - 37° C: Seine Temperatur liegt nun bei 19 - 20° C, was bedeutet, dass die Heatpipes wieder wirken, nachdem die Spinrate reduziert wurde.

Auch der Messwert der analogen Spinrate ist nun wieder nahe des Kalibrierungsbereichs, da er 9,6 Umdrheungen pro Minute zeigt.

Der aktuelle Magnetregelungsvorgang arbeitet sehr gut und wird in Kürze abgeschlossen sein. Die Fluglage liegt grob bei 206/30 und 10 Umdrehungen pro Minute.

Mit ALAT außerhalb der Orbitebene können wir nun ALON verändern und ALAT sowie die weitere Spinredkution vornehmen.

Das nächste Magnetorquerkommando wird im Orbit 167 hochgeladen und sieht vor die Fluglage des Satelliten in 10 weiteren Perigäen auf 248/45 bei 5,8 Umdrehungen zu bringen. Der Sonnenwinkel beträgt dann 38°.

Hier ist die Tabelle der erwarteten und gemessenen Werte für Spin und Sonnenwinkel.

        Expected             Measured
Orbit rpm SA rpm SA
--------------------------------------------
156 17.59 39
157 16.93 38 16.73 38
158 16.18 37 15.87 37
159 15.43 36 15.20 35
160 14.70 35 14.66 34
161 13.95 34 13.91 33
162 13.22 33 12.99 32
163 12.50 33 12.11 30
164 11.80 31 11.36 28
165 11.11 30 10.74 27
166 10.41 29 9.82 25

73s
Peter , DB2OS, AMSAT-DL

 Dear All!

More good news: The Heat Pipes appear to be functional again!!

The S2 Tx was running about 35-37 °C in the last couple of weeks. It's temperature is now running at 19-20 °C, which means that the heat pipes are working again after the spin rate was lowered.

Also, the analog spin rate is now back close to calibration, showing 9.6 RPM currently.

The current magnetorqueing is performing very well and will complete shortly. The attitude will be approx. 206/30 and 10 rpm.

With ALAT now out of the orbit plane, we can start changing ALON as well as controlling ALAT and further spin down.

The next magnetorque will be uploaded on orbit 167, and is predicted to reach s/c attitude 248/45 and 5.8 rpm, after 10 more perigees. The SA will be then around 38 deg.

Here the history table for the spin and sun angle:

        Expected             Measured
Orbit rpm SA rpm SA
--------------------------------------------
156 17.59 39
157 16.93 38 16.73 38
158 16.18 37 15.87 37
159 15.43 36 15.20 35
160 14.70 35 14.66 34
161 13.95 34 13.91 33
162 13.22 33 12.99 32
163 12.50 33 12.11 30
164 11.80 31 11.36 28
165 11.11 30 10.74 27
166 10.41 29 9.82 25

73s
Peter , DB2OS, AMSAT-DL

AMSAT-DL , 12.03.2001

Spinrate fällt weiter

 Hallo!

Die Spinrate fällt prima.

James Miller, G3RUH, gab folgende Informationen:

Orbit   rpm
-------------
156 17.58
157 16.73
158 15.86
159 15.20
160 14.65
161 13.90
162 12.99 << 2001 Mar 08 [Thu] 0910 utc
-------------

Die Verringerungsrate beträgt -0,74 Umdrehungen pro Perigäum.

Theoretisch könnte AO-40 auf 5 Umdrehungen pro Minute in 11 Orbits oder 8 Tagen heruntergebracht sein.

Die Anfänge des Erdschattendurchgangs kommen später (derzeit MA 0,5) und allmählich bekommen wir zunehmendes "Grunzen" um das Perigäum. (Anm.: Magnetorquing funktioniert nur mit Sonnensensordaten und in Perigäumsnähe. Spätere Eklipsen verbessern die Situation)

Keine dieser Untersuchungen wären ohne Paul Willmotts (VP9MU) ausgezeichneten Service der Telemetriearchivierung zusammen mit den Bemühungen einer zerstreuten und überwiegend anonymen Gruppe von Telemetriefreunden. Danke!

73s
Peter , DB2OS, AMSAT-DL

 Dear All!

The Spin Rate is falling nicely.

James Miller, G3RUH provided the following information:

Orbit   rpm
-------------
156 17.58
157 16.73
158 15.86
159 15.20
160 14.65
161 13.90
162 12.99 << 2001 Mar 08 [Thu] 0910 utc
-------------

Rate of reduction -0.74 rpm/perigee

In theory AO-40 could be down to 5 rpm in 11 orbits, or 8 days.

The eclipse start gets later (presently MA 0.5) and we're gradually getting increased grunt around perigee. (Rem.: Magnetorquing needs sun sensor data and is best near perigee. So later eclipses are better)

None of this analysis would be possible without Paul Willmott VP9MU's outstanding telemetry collation service, plus the efforts of a dispersed and largely anonymous group of telemetry geeks. Thank you!

73s
Peter , DB2OS, AMSAT-DL

AMSAT-DL , 09.03.2001

AO-40: Letzte Neuigkeiten - Keps #46

 Hallo zusammen!

Einige Neuigkeiten...

Die IHU-2 und die YACE-Kamera sind funktionstüchtig und es wurden Bilder für eine schnelle Lagebestimmung gemacht. Die Information der hochkomprimierten JPEG-Bilder war jedoch unschlüssig. Es werden weitere Bilder gemacht, wenn die Kommunikation günstiger ist und die Spinrate reduziert wurde.

Die magnetische Lageregelung ist erfolgreich dabei, den Spin des Satelliten zu reduzieren. Von den ursprünglich 17,59 Umdrehungen pro Minute konnte der Spin im ersten Perigäum auf 16,73 und im zweiten auf 15,9 verringert werden. Dies entspricht einer Minderung um 0,8 bis 0,9 Umdrehungen pro Perigäum. Das Ziel liegt um 5.

Die Sammlung von WOD wird fortgesetzt, um mehr Lageinformationen zu bekommen. Sobald es der Spin zulässt, wird die Fluglage des Satelliten verändert, um die Funkverbindungen zu verbessern.

73s
Peter , DB2OS, AMSAT-DL

 Dear All,

Some more news..

The IHU-2 with the YACE camera are working OK and pictures were taken for a quick attitude determination. However, the highly JPEG compressed pictures were inconclusive. More pictures will be taken once the communication links are more favorable and spin rate is reduced.

Magnetorqueing is successfully underway to spin-down the spacecraft from it's initial value of 17.59 RPM to 16.73 RPM in the first perigee and 15.9 RPM in the second perigee. This is a reduction in the order of -0.8 to -0.9 RPM per perigee.The target is something in the area of 5 RPM.

WOD's are in progress to gather more attitude data. As soon as the spin is favorable, the s/c attitude will be changed to improve communication links.

73s
Peter , DB2OS, AMSAT-DL

AMSAT-DL , 07.03.2001

Fluglage wird bestimmt

 Determination of AO-40's attitude is under progress. YACE-Camera and IHU-2 have been turned on to get additional attitude-information close to Earth at perigee. First highly compressed images showing parts of Earth's surface have been downloaded and can be found in the AO-40 telemetry archive.

 Die Bestimmung der Fluglage von AO-40 wird fortgesetzt. Dazu wurden die YACE-Kamera und die IHU-2 eingeschaltet, um im Perigäum in Erdnähe zusätzliche Lageinformationen zu erhalten. Die ersten hochkomprimierten Bilder wurden heruntergeladen und zeigen Teile der Erdoberfläche. Die Bilder sind im AO-40 Telemetriearchiv.

DL6DBN , 03.03.2001