AMSAT-OSCAR 40 (Phase-3D) 2001/4
bearbeitet von Frank Sperber, DL6DBN/AA9KJ
AMSAT-DL Journal

AO-40-Top - AO-40-Archiv - AMSAT-DL Homepage

YACE-Bilder - K-Band-Test - ALON/ALAT 4/1 (May 17th)

 Im Orbit 251 wurden einige Bilder der Erde zur Fluglagebestimmung gemacht. Zum Einsatz kam die YACE-Kamera der IHU-2. Beide Systeme arbeiten wie zuvor, d.h. die Bilder weisen Ringe und Blasen auf. Während der Aufnahme rotiert der Satellit um 50° (7 rpm), wodurch die Bilder verzerrt sind. Alle Bilder sind im Archiv der AO-40 Telemetrie für den Orbit 251 am 17. Mai 2001. Die Fluglage wurde aus den Aufnahmen und den Erdsensorwerten zu 4/1 bestimmt.

Für den Morgen des 20. Mai wurden Tests des K-Band-Senders (24 GHz) und des X-Band-Senders (24 GHz) angekündigt. Empfangsberichte stehen noch aus.

 In Orbit 251 some images of the Earth were made for attitude determination. YACE and IHU-2 took this pictures and found working well as known, with some blobs in view, we could already see on images taken after the December-incident. The images are distorted by AO-40's spin of 50° (7 rpm) while exposure. The whole set of pictures taken can be found in the telemetry archive for orbit 251 on May 17th, 2001. Attitude was determined as ALON/ALAT 4/1 on May 17th.

For the morning of May 20th some tests of K-band-TX (24 GHz) and again X-band (10 GHz) were announced. Reports haven't yet come in.

DL6DBN , 20.05.2001

earth

New Schedule

 Die S2-MB ist nun wieder für den gesamten Orbit in Betrieb und der experimentelle Transponderbetrieb im Mode UL1/S2 ist von MA 70 - 210 möglich, dabei beträgt der Squint weniger als 20°.

 The S2 MB is now again on for the whole orbit. Experimental transponder operation in mode UL1/S2 is possible from MA 70 to 210 with squint angles below 20 degrees.

DL6DBN , 16.05.2001

X + C-Tests (updated)

  AO-40: X-Band Bericht

Stacey, W4SM, und Michael, OH2AUE, testeten die X-Band-Sender (Halbleiter und TWT) gestern am 13. Mai 2001 zwischen 04:11 und 06:00 UTC.

Leider war der Test nicht erfolgreich.

Die IHU-1-Telemetrie zeigte die richtigen Kommandos an, aber die Ergebnisse deuten darauf hin, dass keine Versorgungsspannung an irgend eines der X-Band- Module gelangt. Nichts passierte... Sogar der Zustand der Temperatursensoren in den X-Band-Modulen änderte sich nicht. Diese Sensoren sind keine Thermistoren, wie der Rest, und brauchen eine Stromversorgung, um gültige Werte zu liefern. Die Werte änderten sich nicht als die Module eingeschaltet wurden, weshalb keine elektrische Leistung in den Modulen vorhanden war.

Das Problem muss entweder in der 28-V-Versorgung oder in der Versorgungs- Steuerleitung der IHU liegen. Das Problem wurde während all der Tests in Orlando und Kourou nie beobachtet. Ein Softwareproblem ist sehr unwahrscheinlich.

Es ist geplant, dies in den kommenden Tagen weiter zu untersuchen, und ein neuer Versuch wird bald angegangen.

73s Peter, DB2OS
für das gesamte AO-40-Team

  AO-40: X-band report

Stacey W4SM and Michael OH2AUE tested the X-band transmitters (solid state and TWT) yesterday (2001-05-13) between 04:11 UTC and and 06:00 UTC.

Unfortunately the test was not successful.

The IHU-1 telemetry indicates the proper commands, but indications are that no power is getting to any of the X-band modules. Nothing happened... In fact, even the status of the temperature sensors in the X-band modules did not change. These sensor are not thermistors like the rest and need power supply to give valid readings. The values did not changed when the module was commanded on, thus there is no electrical power within the module.

The problem must be either in the 28V-S supply or in the module power control line from the IHU. Such a problem was never observed during all the testing in Orlando and Kourou. A software problem is very unlikely.

However, it is planned to investigate this further in the next few days and another attempt will be made soon.

73s Peter DB2OS
for the whole AO-40 team

AMSAT-DL , 14.05.2001

 Der C-Band Empfänger wurde zeitweise auf den S1-Sender geschaltet (Transpondertest). Leider gab es bislang auch hierzu noch keine positiven Berichte. Die C-RX AGC Telemetrie zeigte unerwartete 20 dB. Weitere Test könnten nötig sein.

 The C-RX was temporarily connected to S1-TX (transpondertest). Unfortunately no positive reports did yet come in. C-RX AGC telemetry showed unexpected 20 dB. Further tests might be necessary.

      

DL6DBN , 13.05.2001

  LEILA, RUDAK, X, C und mehr...

Am Samstag, den 12. Mai wurde erneut Geschichte geschrieben, als das LEILA System von AO-40 erstmals eingeschaltet wurde!

An diesem Morgen erschienen einige *sehr* starke Signale im Passband, die einige dB lauter als die MB waren! Mehrere Stationen versuchten sie davon zu überzeugen, weniger Leistung zu verwenden, aber leider ohne Reaktion. Die AGC des U-Band Empfängers unterdrückte synchron mit diesen Aussendungen um bis zu 16 dB und es war ein massives Rumoren im Passband...

Beachten Sie, dass die MB um 8 dB lauter ist als die GB, und Benutzer sollten nicht stärker als die GB sein.

Also wurde entschieden, dass dies eine gute Gelegenheit sei, LEILA zu testen. LEILA wurde in das Passband des U-RX geschaltet, was aus der Matrix- Konfiguration zu erkennen ist. LEILA wurde in den SCAN/JAM/NOTCH-Modus versetzt und wirkte wie ein Zauber!

Die Ansprechschwelle wurde auf einen Pegel gesetzt, der etwa der GB entsprach, was heisst, dass jedes stärkere Signal durch LEILA entdeckt wird. Dort erscheint dann eine "Polizeisirene", die zur Leistungsreduzierung auffordert, anderenfalls gibt das Notch-Filter sein bestes. Die Stationen im Passband lieben LEILA!

Das ist ein weiterer wichtiger Erfolg innerhalb weniger Wochen für AO-40 und besonders für das LEILA-Konzept, das von der AMSAT-DL (Dr. Karl Meinzer DJ4ZC und Matjaz Vidmar S53MV) entwickelt wurde und auch vom bundesdeutschen Mnisterium für Forschung und Technologie gefördert wurde. Das ist in der Tat das erste Mal, dass solch ein System im All für einen Transponder mit unkoordiniertem Vielfachzugriff eingesetzt wird.

Wenn alles gut geht, werden wir wahrscheinlich LEILA andauernd in der Schleife lassen...

Unterdessen hat das RUDAK-Team auch weitere Fortschritte erzielt, und beide CPUs arbeiten nun seit mehr als 10 Tagen. In einer sechstündigen Anstrengung konnte Jim White WD0E am Freitagmorgen die GPS-Routine abschließend in LEILA-A laden und die CEDEX-Routine implementieren. Beide Tasks laufen, aber die Kommandos, damit sie die Arbeit aufnehmen wurden noch nicht gesendet. Dies ist für das Wochenende geplant, wenn Daten von CEDEX gespeichert werden und möglicherweise eine GPS-Lock Sequenz gestartet wird. Jim berichtete auch, dass die Telemetrie von RUDAK-A weiterhin normal aussieht und auch die SmartNode-Temperatursensoren auf dem CAN-Bus scheinen gut zu arbeiten. Beide 153,6 kBit/s PSK-Downlinks wurden auch überprüft und erschienen wie erwartet und wurden später wieder ausgeschaltet. Bei 0-Doppler wurden die Downlinks der 9k6-Hardwaremodulatoren über den S1-Sender wie folgt gemessen:
RUD A mod 0 = 2400.791
RUD A mod 1 = 2400.765
RUD B mod 0 = 2400.910
RUD B mod 1 = 2400.891
(Genauigkeit +/- 5 kHz)

Und schließlich stehen für heute X-Band und wahrscheinlich C-Band Tests an!

73s Peter DB2OS
für das gesamte AO-40-Team

  LEILA, RUDAK, X, C and more...

History was made on Saturday (May 12th) when the LEILA system on AO-40 was turned on for the first time!

This morning a couple of *very* strong signals appeared in the passband, several dB louder than the MB!!! Several people tried to get them to reduce power, but they apparently weren't listening. The AGC on the U-band Rx was suppressing up to 16 dB, clearly in sync with their transmissions and there was massive grumbling on the passband....

Remember that the MB is 8dB louder than the GB and users should not be stronger than the GB.

So, it was decided that this might be a good chance to test LEILA. LEILA was switched into the U-band passband, which can be seen by the MATRIX configuration. LEILA was configured for SCAN/JAM/NOTCH mode and it worked like a charm!!

The threshold was set to a level which was approximately equal to the GB signal, which means any stronger signal will be detected by LEILA.. an "police siren" will be heard to give a chance to reduce power, otherwise the notch will do it's best... :) People on the passband loved it!

This is indeed another major success within a few weeks for AO-40 and in particular for the LEILA concept (LEIstungs Limit Anzeige), which was designed by AMSAT-DL (Dr. Karl Meinzer DJ4ZC and Matjaz Vidmar S53MV) and also supported by the german ministry of science and technology. Indeed, it is the first time that such a system is used in space for a transponder with uncoordinated multiple access.

If everything goes well, we will probably leave LEILA continuously in the loop..

Meanwhile the RUDAK team did also good progress and both CPU's are running now for more than 10 days. In a 6 hour effort on friday morning Jim White WD0E finished loading the GPS task into RUDAK-A and loaded the CEDEX task. Both tasks are running but commands to begin their operations were not yet sent. This is planned for saturday or sunday, when data from CEDEX will be logged and possibly a GPS lock sequence will be initiated. Jim also reported that RUDAK-A TLM continues to look normal and also the SmartNode temperature sensors on the CAN bus seem to work fine. Both 153.6 KBit/s highspeed PSK downlinks were also verified and they came on as expected and were turned off again later. While at zero Doppler the downlink frequencies of the 9k6 hardware modulators through S1 are:
RUD A mod 0 = 2400.791
RUD A mod 1 = 2400.765
RUD B mod 0 = 2400.910
RUD B mod 1 = 2400.891
(measured with an accuracy of +-5 KHz)

And finally... X-band and possibly C-band testing this morning!!!

73s Peter DB2OS
for the whole AO-40 team

AMSAT-DL , 13.05.2001

X/C-Band News

X-Downlink: 10451.025 - 10451.275 MHz MB: 10451.125 MHz
C-Uplink: 5668.800 - 5668.550 MHz keep MB clear

DL6DBN , 11.05.2001

  X-Band und C-Band Tests am Sonntag

Nach einer sehr erfolgreichen Woche mit S-Band Transponderbetrieb planen wir nun noch einen Schritt weiter zu gehen und dieses Wochenende den 10 GHz X-Band Downlink zu testen.

Michael Fletcher OH2AUE wird unserem Kommadoteam assistieren, wenn zunächst der X-Band Halbleitersender und später der Verstärker mit der Wanderfeldröhre (TWT) erstmals im Orbit eingeschaltet werden.

Am Sonntag, den 13. Mai 2001 um etwa 05:00 UTC bei MA 165 wird der X-Band Transistorsender eingeschaltet und justiert. Wenn alles gut geht, dann wird auch die 60 W TWT zugeschaltet. Es werden die Baken genutzt und wahrscheinlich der L1-Uplink.

Am besten beobachtet man die Matrixeinstellungen der Telemetrie in dieser Zeit. Sie erzählen, was gerade läuft. Wir haben auch vor, den C-Band Empfänger auf den X-Band Downlink zuschalten :-)

Am Ende schalten wir das X-Band wieder ab, können aber vielleicht den C- Badn RX an lassen und mit dem S2-TX verbinden.

Der S-Band Transponderbetrieb mit S2 (und RUDAK auf S2) wird fortgestetzt. Es ist aber immer möglich, dass der Betrieb für einige Test unterbrochen wird.

Bitte halten Sie die Frequenz der Mittleren Bake (MB) frei und das eigene Signal etwa 10 dB niedriger als die Bake. Die MB ist etwa 8 dB stärker als die Allgemeine Bake (GB), aber die GB ist nich auf den S2-Sender geschaltet.

Beachten Sie auch http://www.amsat-dl.org/journal/adlj-p3d.htm für die letzen Neuigkeiten in Deutsch und Englisch.

Viel Erfolg,

73s Peter , DB2OS

  X-Band and C-Band tests to come

After a very successful week of S-band transponder operation, we are now planning to go even a step further to test the 10 GHz X-band downlink this weekend.

Michael Fletcher OH2AUE will assist our command team, when the X-band solid state transmitter and TWT amplifier will be turned on for the first time in orbit.

On Sunday, around 05:00 UTC, 2001-05-13, MA 165, the solid state X-band amplifier will be turned on and adjusted. If everything goes well, than the 60W TWT will also be turned on. Beacons will be used and probably the L1-uplink.

The best advice is to watch the matrix settings during this time. They will tell the story completely. We also plan to connect the C-band receiver to the X-band downlink :-)

At the end, we will turn off the X-band, but MAY leave the C-band Rx on and connected to the S2 Tx.

Indeed, S-band transponder operation on S2 (with RUDAK on S2) will continue. It is always possible that tansponder operation will be interrupted during some other tests.

Please keep the Middle Beacon (MB) clear and your own signal should be about 10dB lower than the beacon. The MB is about 8dB stronger than the General Beacon (GB), but there is no GB on S2.

Check also http://www.amsat-dl.org/journal/adlj-p3d.htm for latest news in german and english.

Good Luck,
73s Peter DB2OS

AMSAT-DL , 10.05.2001

What A Beautiful Day! It Was Europe's Day.

 Das war vom Feinsten: Empfangsberichte mit guten Signalen bei Spiegeln mit nur 35 cm Durchmesser oder 16 Turn Helix. TX-Uplink für SSB-QSOs bis herunter zu 25 Weirp im U-Band und 100 Weirp im L-Band und das bei teilweise 12- 18 dB zugeregeltem Empfänger (Durchschnitt 6-10 dB). Wie stark werden die Signale wohl sein, wenn der S1-Sender und LEILA in Betrieb sein werden?

Bitte beachten: QSO-Signale sollen 10 dB unter der Signalstärke der Mittleren Bake (MB) liegen.

Weitere Vermessung der U/S2-Transponderkombination und Berichte von L-Band- Stationen ergeben folgende Frequenzen (ohne Dopplerverschiebung):

S2-Downlink: 2401.210 - 2401.495 MHz MB: 2401.323 MHz
L1-Uplink: 1269.496 - 1269.211 MHz so keep clear: 1269.400 -1269.360 MHz
U-Uplink: 435.780 - 435.495 MHz so keep clear: 435.685 - 435.645 MHz

U-Uplink = 2836.990 - S2-Downlink (MHz)
L1-Uplink = 3670.706 - S2-Downlink (MHz)

 AO-40 at its best: Receiption reports with dishes down to 35 cm diameter or 16 turn helix. Uplinkpower down to 25 Weirp on U-band and 100 Weirp on L-band and that with desensed RX bei 12-18 dB AGC (average 6-10 dB). What shall we expect with the S1-Sender and LEILA turned on?

Please note: QSO-signalstrength should be 10 dB below Middle Beacon (MB) strength, as MB is +10 dB to GB, which gives maximum QSO-strenght.

More measurement of the passband gave the results of the table above (without Doppler!).

DL6DBN , 06.05.2001

Kurzbericht erster Transponderbetrieb
Report 1st Transponderoperation

 Die Empfänger für das U-Band (70 cm) und das L-Band (23 cm) wurden erwartungsgemäß um 8:00 UT auf den S2-Sender (13 cm) geschaltet. Die Signale der Mittleren Bake (MB) waren wie gewohnt zu empfangen. Sehr schnell tauchten die ersten Signale auf, deren Stärke bis über die der MB ging, damit also 10 bis 15 dB zu stark im Uplink waren (Anm.: LEILA war nicht in Betrieb). Dies zeigt auch die Telemetrieauswertung der U-Band RX- AGC im Diagramm links.

Signale mit den vorrausberechneten notwendigen 100-200 W Strahlungsleistung hatten damit kaum eine Chance (bei DL6DBN kam mit Ach und Krach bei 300 Weirpc ein SSB-QSO zustande). Ohne LEILA ist das alte Problem der "Krokodile" (großes Maul und kleine Ohren) wieder da.

Später wurde auch der S1- Sender zeitweise mit GB, MB und/oder RUDAK zugeschaltet. Hier konnte wegen des hohen Squint nur eine Nebenkeule empfangen werden. Die Sendertemperaturen stiegen während des Betriebs nur unwesentlich und die Energiebilanz blieb bei einem Sonnenwinkel von rund 4° positiv. Für den 6.5. ergibt sich in Mitteleuropa eine längere Hörbarkeit mit Squintwinkeln unter 10 Grad, was auch den Empfang des S1- Senders deutlich verbessert.

 U- and L1-RX were switched to the S2-TX as expected. Immediately first signals appeared in the passband, but unfortunately by 10 to 15 db too strong, degrading U-RX sensitivity (see U-RX AGC diagram above). LEILA wasn't turned on. QSOs with the predicted and expected Uplinkbudget of 100 - 200 Weirpc didn't happen due to the "alligators" (big mouth, small ears). Without LEILA, we again have the well known problems.

Later S1-TX was switched on and temporarily modulated with GB, MB or RUDAK. Until LOS only a sidelobe could be heard in Europe. During the whole operation temperatures kept normal and the powerbudget was positive with an sunangle of about 4 deg. On May 6th we can expect a longer time of operation Europe with Squints below 10 deg, which improves experimental S1-receiption.

DL6DBN , 05.05.2001

Transponderbetrieb ab 5. Mai!
Transponder On from May 5th!

  Liebe Freundinnen und Freunde,

der experimentelle Transponderbetrieb wird am Samstagmorgen, dem 5. Mai um etwa 8:00 UTC starten. Die U-Band und L1-Band Uplinks werden in der Matrix mit dem S2-Sender verbunden.

Wenn keine Probleme auftreten, wird der Transponder bis MA 240 zu nutzen sein. Er wird dann in der gleichen Konfiguration (UL1/S2) um MA 135 wieder eingeschaltet. Änderungen des Zeitplanes werden über die Telemetriebake angekündigt.

Beachten Sie bitte, dass es sich um experimentellen Transponderbetrieb handelt: Die Transponder können zu jeder Zeit ohne Vorwarnung ausgeschaltet werden und der Transponder-Fahrplan kann Ankündigung verändert werden usw.

Beachten Sie auch, dass +/- 5 kHz um die Mittelbake (MB) keine Funkbetrieb stattfinden darf. Wenn die Bake aufgrund von Störungen durch Passbandbenutzer nicht aufgenommen werden kann, wird das Passband getrennt und der Transponderbetrieb beendet.

Wir erwarten am Samstagmorgen gute Bedingungen über Nord- und Südamerika, Afrika und Europa.

Das Fenster für Transponderbetrieb ist etwa 10 Tage lang, bevor wir die Fluglage weiter ändern, um mit dem Arcjet eine Perigäumsanhebung zu versuchen.

Es ist auch vorgesehen, die U- und V-Sender bei guten Squintwinkeln und guter Sichtbarkeit noch einmal zu testen. Wir werden die Tests zuvor ankündigen, damit die "großen Ohren" nach schwachen Signalen lauschen können.

Keine Frage: Wir sind alle sehr gespannt.

73s Peter , DB2OS
für das AO-40 Kommandoteam

  Dear All,

Experimental transponder operation will start on Saturday morning May 5th at approximately 08:00 utc when the U-band and L1-band uplinks will be connected to the S2 transmitter passband in the Matrix.

If there are no problems, the transponder will be usable until MA 240. It will be turned on again in the same configuration around MA 135. Schedule changes will be announced in the telemetry beacon.

Please note that this is experimental transponder operation: Transponders may be shut off at any time without warning, schedule may change without prior notice, etc....

Please also note that +/- 5 kHz around the Middle Beacon (MB) must be avoided. If the beacon cannot be copied due to interference with users in the passband, the passband may be disconnected and transponder operation stopped.

We expect very good conditions on Saturday morning over the US, South America, Africa and Europe.

The window for transponder operation is about 10 days, before we move to try to raise perigee using the Arcjet.

It is also planned to test the U-band and V-band transmitters again when squint is good and good visibility. We will place announcement ahead of time, so that the "big guns" can listen for weak signals.

Needless to say, that we all are very excited..

73s Peter DB2OS
for the AO-40 Command Team

AMSAT-DL , 04.05.2001

Weitere Fortschritte mit RUDAK - Div. Softwareupdates

 WD0E konnte gestern die primäre Houskeeping-Task zu RUDAK-A laden. Es werden nun RUDAK-Telemetrie und die Daten der IHU-Baken gesendet. Die Software für RUDAK-B wurde noch nicht geladen. Auf den ersten Blick sahen die Telemetriewerte normal aus. G3RUH berichtet von einer guten Aufnahme des 9k6- Downlinks von RUDAK.

Von P3T gibt es eine neue Version (1.4c) unter www.cstone.net/~w4sm/software2/P3t_AP.zip .

Und AO40Rcv wurde auf Version 1.3x gebracht und kann unter www.qsl.net/ae4jy/ao40rcv.htm heruntergeladen werden.

  WD0E successfully loaded the primary housekeeping task on RUDAK-A, which is now sending telemetry and a pass-through of the IHU downlink. RUDAK-B software has not been loaded yet. Telemetry values look normal at first glance. G3RUH reports good copy of the RUDAK 9k6 downlink.

A new version (1.4c) of P3T is available at www.cstone.net/~w4sm/software2/P3t_AP.zip .

And AO40Rcv has been updated to V1.3x and can be downloaded from www.qsl.net/ae4jy/ao40rcv.htm .

DL6DBN , 03.05.2001

AO-40 Update: Magnetorquing gestartet

 Die aktive Fluglageregelung durch Magnetorquing hat wieder begonnen. Erstes Ziel ist ALON/ALAT 0/0, um eine optimale Antennenausrichtung für allgemeinen Transponderbetrieb zu erreichen. Während des Magnetorquings kommt es zu leichten Frequenzschwankungen durch die Strombelastung und die Magentfelder der Torquerspulen.

Der RUDAK-A Downlink bei 2401,744 MHz hatte im Orbit 232 etwa die gleiche Stärke wie die Mittlere Bake bei 2401,323 MHz.

  Active attitude control by magnetorquing has started again. First aim is ALON/ALAT 0/0 to get an optimized antenna orientation for general transponder operation. While magnetorquing little frequency wobbling can be observed due to current load and magnetic fields of the torquer coils.

The RUDAK-A Downlink near 2401.744 MHz had in orbit 232 almost the same strength like the Middle Beacon on 2401.323 MHz.

DL6DBN , 02.05.2001

Erste RUDAK Tests erfolgreich

 Am 1.5.2001 wurde das RUDAK-Experiment von AO-40 eingeschaltet und dem RUDAK-Team für Tests zugänglich gemacht. In der Zeit zwischen etwa 14.00 UTC und 16:15 UTC wurde der RUDAK-A Prozessor durch eine Testserie von Jim White, WD0E in Colorado bedient. Der Kommandobetrieb war über den L-Band Uplink recht zuverlässig. Die Verstärkung des Modulators 1 wurde aufgedreht und das Downlinksingal auf 2401,72 MHz war für einen Großteil des Zeitraums brauchbar als der Squintwinkel unter 50 Grad ging. Einige erste Softwareroutinen wurden geladen und ausgeführt, die Echtzeituhr wurde gesetzt, und eine kurze Meldung in die Downlinkschleife geschreiben. Außerdem wurden ein paar Messungen zur Hub- und Frequenzmessung abgeschlossen. Weitere Software wurde bis zum Untergang (LOS) geladen. Alle Test in diesem Durchgang waren erfolgreich, allerdings muss noch viel überprüft und ausprobiert werden.

Die Planungen für den 2. Mai beinhalten zusätzliche Softwareuploads, einige erste Test mit RUDAK-B und möglicherweise erste Telemetrie. Sofern es die Zeit und der Squint erlauben wird der CAN-Server geladen werden, und wir können einen Blick auf die 16 RUDAK-eigenen Temperaturen werfen. Es kann auch sein, dass das CEDEX-Experiment zugeschaltet wird und einige Strahlungsdaten gewonnen werden können. Tests und Inbetriebnahme darüberhinaus sind noch ungewiss und hängen hauptsächlich vom Squintwinkel und der Sichtbarkeit ab.

Bitte versuchen Sie keinen Uplink zu RUDAK bis die Tests abgeschlossen sind und das System für den allgemeinen Betrieb freigegeben wurde. Diesen Meilenstein werden wir im RUDAK-Downlink und auf den gewohnten "Kanälen" bekanntgeben. Achten Sie auch auf die AMSAT Internetseiten für weitere Updates bei der Inbetriebnahme. Weitere RUDAK- Informationen unter: http://www.amsat.org/amsat/sats/ao40/rudak/

  On 5/1/2001 the RUDAK experiment on AO-40 was powered on and made available to the RUDAK team for testing. During the period from about 1400U through about 1615U the RUDAK-A processor was commanded through a series of tests by Jim White, WD0E, in Colorado. Commanding was quite reliable on the L band uplink. The gain of modulator 1 was turned up and the resulting downlink at 2401.72 was usable for most of this period as squint angles improved below 50 degrees. Some initial software was loaded and executed, the real-time clock was set, a short text message was put in the downlink queue and some tests to measure deviation and frequencies were completed. Further software loading was in progress at LOS. All testing during this period was successful, however much remains to be tested and exercised.

The plan for 5/2/2001 includes additional software loading, some initial tests on RUDAK-B, and possibly some initial telemetry. If time and squint angles allow the CAN server will be loaded and we will take a look at the 16 temperatures available through RUDAK. It may also be possible to power up the CEDEX experiment and obtain some initial radiation data. Testing and commissioning plans after that are uncertain and will depend mainly on squint angles and pass visibility.

Please do not attempt to uplink to RUDAK until testing is completed and it is made available for general operation. That milestone will be announced on the RUDAK downlinks and via ANS. Watch www.amsat.org for further status updates as commissioning progresses.

Jim White

see also: AO-40 RUDAK-Site

AMSAT , 02.05.2001

RUDAK On +
Bericht zum beendeten Winterschlaf (Hibernation) #2

  RUDAK eingeschaltet, Softwareupload folgt

Vor ein paar Stunden, am 1. Mai 2001 um 4:19 UTC wurde RUDAK zum ersten Mal nach dem Zwischenfall vom letzten Jahr wieder eingeschaltet. Unsere Kommandostation Stacey, W4SM, berichtet, dass die Energiebilanz danach positiv blieb und alles normal aussah. Jim White, WD0E, vom RUDAK-Team wird nun die RUDAK CPUs mit der Bootsoftare laden, um weitere Tests durchzuführen.

Außerdem gibt es hier zum Download einen Ergänzungsbericht zur gerade beendeten Winterschlafphase. Danach verlief die Entwicklung wie erwartet, und die Sonnensensoren gaben im Orbit 228 wieder Impulse. Mit der nun möglichen Lagebestimmung kann die Fluglage in Kürze aktiv durch Magnetorquing beeinflusst werden. Das wird weitere Verbesserungen beim Squintwinkel bringen.

73s Peter , DB2OS
für das AO-40 Kommandoteam

  RUDAK Turned On, Software Upload to come

Just a few hours ago (2001-05-01, 04:19 UTC): RUDAK was turned On again for the first time after the incident! Our command station Stacey W4SM reports, that the power budget stays positive and everything looks normal. Jim White WD0E from the RUDAK team will now bootload the RUDAK CPU's with software for further testing.

And here is a wrap-up on hibernation #2 downloadable , released by AO-40 command station James Miller, G3RUH. With regain of sunsensor data active attitude control by magnetorquing will soon become possible. This will led to further squint improvements.

73s Peter , DB2OS
for the AO-40 Command Team

AMSAT-DL , 01.05.2001

U/S- und L/S-Transponderkombinationen erfolgreich getestet!

  U und L Passbandtests OK

Gestern wurden während des Umlaus 226 die Passbänder der U-, L- und des U+L-Empfänger mit dem S2-Downlinksender verbunden. Die beiden Kommandostationen G3RUH und W4SM testeten die Transponder kurz mit PSK-, CW- und SSB-Signalen im Uplink. Die Tests verliefen außerordentlich erfolgreich und bestätigen, dass die ZF-Matrix in diesen Kombinationen funktioniert. Dieser Test bereitete zuversichtlich den Weg für baldigen Transponderbetrieb, wenn sich die Fluglage demnächst durch Magnetorquing ALON/ALAT 0/0 nähert.

Bitte beachten Sie zukünftige Meldungen bezüglich allgemeinen Transponderbetriebs!

73s Peter, DB2OS
für das AO-40 Kommandoteam

  U and L Passbands Check Out OK

Yesterday, on orbit 226 the U, L and U+L RX passbands were connected to the S2 Tx downlink and were briefly checked out by command stations G3RUH and W4SM, using PSK, CW, and SSB signals for the uplink. The tests worked extremely well and confirm that the Matrix switch is working OK in these combinations. This prepares the way with confidence for transponder operation very soon, when the attitude approaches alon/alat 0/0 via magnetorquing.

Stay tuned for further announcements regarding general transponder operations!

73s Peter , DB2OS
for the AO-40 Command Team

AMSAT-DL , 29.04.2001