AMSAT-OSCAR 40 (Phase-3D) 2002/1
bearbeitet von Frank Sperber, DL6DBN/AA9KJ
AMSAT-DL Journal

AO-40-Top - AO-40-Archiv - AMSAT-DL Homepage
RUDAK Update 26. Dezember 2002

RUDAK Operations, Christmas, 26. Dec. 2002
Over the past few days the RUDAK team has been concentrating on getting software loaded after the long period of quite time when there was inadequate power to run RUDAK and the experiments. A task to record all activity on the CAN bus was loaded and run on the B processor while the CAN server and CEDEX task were run on the A. The CAN logging task files and the CEDEX task files were downloaded and are being analyzed to diagnose the problem that has prevented collection and logging of CEDEX data since December, 2001.
During the Christmas eve and day windows it was determined both RUDAK processors had crashed back to the boot loader and reloading was begun. An initial attempt to reload A failed and the short window prevented further diagnosis.
Some testing on the new windoz based command software was accomplished and a few changes have been made. This is an important activity because it forms the basis for telemetry and command software for future AMSAT-NA satellites including ECHO and Eagle. Again, however, the short RUDAK window prevented complete testing.
Further load and diagnosis activities will be undertaken during the next available window.

Jim White, WD0E, for the RUDAK command team
wd0e@amsat.org


 

 
Weihnachts-RUDAK Betrieb, 26. Dez, 2002
In den letzten paar Tagen hat sich das RUDAK Team darauf konzentriert, nach langer Zeit des Schweigens, bedingt durch die nicht ausreichende Stromversorgung für RUDAK -Experimente, Software hochzuladen.
Ein Programm zur Aufnahme der Aktivitäten auf dem CAN-Bus wurde in den B-Prozessor geladen und gestartet, während der CAN-Server mit dem CEDEX-Programm auf dem A-Prozessor lief. Die CAN- und CEDEX-Ergebnisfiles wurden herunter geladen, und werden analysiert. Die Diagnose soll zeigen, warum es nicht möglich war, CEDEX-Daten seit Dezember 2001 zu sammeln und zu speichern.
Während der Zugriffsfenster am Heiligen Abend und 1. Weihnachtstages wurde festgestellt,dass beide Prozessoren abgestürzt waren und neu gebootet hatten. Der Versuch, den A-Prozessor zu laden war fehlgeschlagen, das kurze Zugriffsfenster verhinderte weitere Diagnosen.
Einige Tests mit der neuen auf Windows basierenden Kommando-Software wurden durchgeführt und es wurden einige Änderungen gemacht. Dies ist eine wichtige Arbeit für die Basis der Telemetrie - und Kommandosoftware der künftigen AMSAT-NA Satelliten inklusive ECHO und Eagle. Auch diesmal verhinderte ein kurzes RUDAK-Zugriffsfenster den kompletten Test.
Weitere Testaktivitäten werden mit dem nächsten Zugriffsfenster unternommen.

Jim White, WD0E für das RUDAK Kommando-Team
wd0e@amsat.org

Übersetzt von DD5ER

AO-40 Update 18. Dezember 2002

I have been asked how long we can remain at ALON/ALAT = 0/0. We can hold this position until early March 2003, at which point we must begin slowly moving ALON toward 35+ degrees, running ahead of the sun. This will allow some time for the sun to move up the ecliptic. In mid- to late April, we can then raise ALAT to about +25 degs, drift past the sun for a couple of weeks, drop ALAT back to 0 at ALON ~325, then chase the sun back to 0/0, as before.

Stacey Mills, W4SM,
for the AO-40 command team

 

 
Ich wurde gefragt, wie lange wir Alon/Alat = 0/0 halten können Wir können diese Position bis Anfang März 2003 halten, ab diesem Zeitpunkt müssen wir mit der Drehung auf Alon Richtung + 35 ° der Sonne vorauseilend beginnen. Dies gibt uns etwas Zeit, die Eklipse heraus zu zögern. Mitte bis Ende April, können wir Alat wieder auf ~ + 25° anheben, dann mit Drift einige Wochen hinter der Sonne her. Alat fällt zurück auf 0 mit Alon ~325, der Sonne folgend auf Alon/Alat =0/0 wie zuvor.

Stacey Mills, W4SM
für das AO-40 Kommando-Team

Übersetzt von DD5ER

RUDAK Update 14. Dezember 2002

RUDAK report Dec 14, 2002
The RUDAK window was used tonight to load the kernel and initial housekeeping task into both processors to reduce power consumption. The short window allowed only the main housekeeping task to be loaded and started in the B processor. The A load remains to be completed during the next visible window. After that all task software will be loaded into A in order to begin testing of new command software. In the processes we will test the experiment hardware including the DSPs to assure it all still works.

Jim White, WD0E,
for the RUDAK command team

 

 
RUDAK Bericht 14. Dez, 2002
Heute nacht nutzten wir das RUDAK Fenster, um Software in beide Prozessoren zur Reduzierung der Stromaufnahme zu laden. Das kurze Fenster erlaubte uns nur die Hauptsoftware in den B-Prozessor, für das Housekeeping-Modul zu laden und zu starten. Der A-Prozessor verbleibt so bis zum nächsten sichtbaren Fenster. Nach diesem werden wir die gesamte Arbeitssoftware in den A-Prozessor laden und beginnen mit dem Testen der neuen Kommando-Software. In diesem Prozess werden wir das Experiment Hardware inklusive DSPs testen, um uns zu versichern das alles läuft.

Jim White, WD0E,
für das RUDAK Kommando-Team

Übersetzt von DD5ER

AO-40 Update, 9. Dezember 2002

RUDAK will be on for 72 minutes (16 MA units) from MA 136 to 152 on selected orbits over RUDAK command stations. The tasks to be accomplished are discussed in Jim White's post as below. Note that the middle beacon and passbands will be off during RUDAK sessions.

--W4SM for the AO-40 / RUDAK Command Teams


We will be resuming RUDAK work on AO-40 soon with a short (about 1 hour) window during orbits when the satellite is in view of the command stations in Colorado and Alabama. RUDAK will be on only on those orbits.

The objectives of this series of RUDAK windows are to do some further testing in preparation for implementing DSP based digital links to RUDAK that ground stations with modest equipment can use as well as to gather data from the radiation experiment (CEDEX). Additionally, if time allows, further work to collect good pictures from SCOPE may be undertaken. The objective of the SCOPE work is to compress pictures on-board to reduce the file sizes and it possible to routinely take pictures, and implement a scheduler so the earth can be imaged when the satellite is not in view of a command station. New command software will also be tested.

The window is being constrained to about 70 minutes and only when in view of the command stations in order to limit the impact on transponder operations.

Stacey has announced the implementation of the RUDAK windows in the scheduler. Please see the FAQ at http://www.amsat.org/amsat/sats/ao40/ao40-faq.html for further information about AO-40 and RUDAK.

--Jim White for the RUDAK Command Team
WD0E@amsat.org

 
RUDAK wird für 72 Minuten (16 MA-Werte) von MA136 bis MA152 auf selektierten Orbits für den Zugriff der RUDAK-Kommandostationen in Betrieb sein. Die auszuführenden Aufgaben sind in dem Beitrag von Jim White, siehe unten; dargestellt. Bitte beachten: Für diese Zeit sind MB und Passband außer Betrieb.

--W4SM für die AO-40 / RUDAK Kommando-Teams


Wir wollen in Kürze die Arbeiten mit RUDAK auf AO-40 wieder aufnehmen. Das Fenster wird ca. 1 Stunde betragen, wenn sich AO-40 in Sicht der Kommandostation in Colorado und Alabama befindet. RUDAK wird auch nur dann in Betrieb sein.

Die Zielsetzung dieser RUDAK-Serien ist ein weiteres Testen und Vorbereiten zur Implementierung von DSP basierten Digitallinks mit RUDAK, so dass Bodenstationen mit bescheidener Ausrüstung RUDAK und die Daten von CEDEX empfangen können. Falls es die Zeit erlaubt, versuchen wir gute Bilder von SCOPE zusammeln. Das Ziel der Arbeiten an SCOPE ist, die Bilder an Bord zu komprimieren, um die Dateigrösse zu reduzieren und möglicherweise routinemässig Bilder zu erstellen. Die Implementierung eines Fahrplanes soll ermöglichen, dass auch Bilder der Erde aufgenommen werden können, wenn sich der Satellit nicht in Sicht einer Kommandostation befindet. Neue Kommandosoftware soll auch getestet werden.

Das Zugriffsfenster ist auf ca. 70 Minuten und nur bei Sicht der Kommandostationen begrenzt, um  so wenig wie möglich Einfluss auf den Tranponderbetrieb zu nehmen.

Stacey hat die Einrichtung des RUDAK Fensters mit der Fahrplanänderung angekündigt, siehe oben.

--Jim White für das RUDAK Kommando Team
WD0E@amsat.org

übersetzt von DD5ER 

AO-40 Update, 30. November 2002

After having reached ALON/ALAT 0/0 AO-40 has returned to normal coniditions. 
 
Nachdem ALON/ALAT 0/0 erreicht wurde, ist AO-40 wieder zu normalen Betriebsbedingungen zurück gekehrt.


AO-40 Update, 23. October by VK5AGR

As planned AO-40 has been allowed to drift to ALON 330 and ALAT +30, this target attitude was reached on the 23Oct02.

A command has been uploaded to AO-40 on 23Oct02 at 1034utc to initiate 5 perigees of magnetorquing to stabilise the ALON drift due to the mystery effect at about 300 to 340 and to reduce the ALAT from +30 to +15 degrees.

At this stage no changes have been made to the operating schedule. However, over the next few days as the ALAT decreases towards +15 degrees signals should improve as squint angles improve.

When the ALAT reaches +15 degrees the YACE camera will once again be activated to take pictures of the earth to accurately determine/monitor the attitude of AO-40.

The message blocks on AO-40's telemetry will be updated after the YACE camera attitude determination has been completed.

-- VK5AGR for the AO-40 Command Team

 

 
Wie geplant ließen wir AO-40 nach ALON 330 und ALAT +30 driften. Dieses Ziel wurde am 23. Oktober erreicht.

Am gleichen Tag wurde um 10.34 UTC ein Kommando zu AO-40 geschickt, mit dem die Magnetsteuerung während der nächsten 5 Perigäen eingeschaltet wird, um die durch den Mystery-Effekt verursachte ALON-Drift etwa bei 300 bis 340 zu stabilisieren und um ALAT von +30 auf  +15 zu reduzieren.

Zu diesem Zeitpunkt wurde der Fahrplan noch nicht geändert. Während der nächsten Tage sollten sich aber die Signale verbessern, wenn ALAT sich auf  +15 verringert und sich der Squintwinkel verbessert.

Sobald ALAT +15 erreicht, wird erneut die YACE-Kamera eingeschaltet, um Bilder von der Erde zu machen, damit die Lage von AO-40 genau bestimmt werden kann.

Der Message-Block der Telemetrie wird auf den neuesten Stand gebracht, wenn die Lagebestimmung mit der YACE-Kamera komplett ist.

--VK5AGR für das AO-40 Kommando-Team  

Übersetzt von DJ1KM

AO-40 update 23. September by W4SM

The M-blk has been updated, reflecting the new and changing ALON/ALAT.  Following the elevation of ALAT, we will drift  toward ALON = 330 for 2-3 weeks (more accurate drift time will be available later, based on final spin rate and ALON/ALAT).  When we begin drifting, solar angles will worsen (squints will already be poor) and the passbands will be discontinued during the drift period.  They will be re-established in several weeks, when we come out of drift and begin lowering ALAT.  At that time, best conditions will be shortly after perigee and the schedule will be adjusted accordingly.  We should be back to ALON/ALAT = 0/0 about November 15th.  We can stay there until early March 2003.

 
--W4SM for the AO-40 Command Team
 
Der M-Block ist auf den neuesten Stand gebracht worden und zeigt die neuen veränderten ALON/ALAT-Werte. Der Elevation von ALAT folgend, werden wir nun für 2 - 3 Wochen zu ALON = 330 driften (genauere Driftzeiten werden später auf der Basis der endgültigen Spinrate und ALON/ALAT verfügbar sein). Wenn wir mit dem Driften anfangen, wird  sich der Sonnenwinkel verschlechtern (der Squintwinkel wird dann schon schlecht sein) und die Passbänder werden während der Driftperiode abgeschaltet bleiben. In einigen Wochen werden sie wieder aktiviert werden, wenn wir aus der Drift herauskommen und anfangen, ALAT abzusenken. Dann werden die besten Bedingungen kurz nach dem Perigäum sein, und entsprechend wird der Fahrplan geändert werden. Wir sollten etwa am 15. November wieder bei ALON/ALAT = 0/0 sein und dort bis Anfang März 2003 bleiben.

Übersetzt von DJ1KM 


AO-40 update 28. August 2002 by W4SM

Because of the increasing ALON, it is now necessary to take pictures for attitude determination at the end of one orbit, and download them after apogee on the next orbit. This requires the IHU-2 to be left on through two passes of the radiation belts. Since EDAC is not currently active on the IHU-2, there is an excellent chance that it will crash about every second or third time this is done. A crash of the IHU-2 takes only a few minutes to correct, but until it is corrected the result will be an unmodulated tone on the middle beacon. If you should encounter this, be aware that the IHU-1 is running properly in the background and the command team will restore the beacon ASAP. The photos are not lost when the IHU-2 crashes, as long as the unit is not powered off.

The eclipses are continuing to lengthen and move later in the orbit. The timing of the beacon off interval will need frequent adjustment over the next several weeks. The interval will shortly be moved to MA 40 to 90.
 
--W4SM for the AO-40 Command Team

 

   
Wegen des sich erhöhenden ALON-Wertes ist es jetzt erforderlich, Bilder für die Lagebestimmung am Ende eines Orbits aufzunehmen und sie nach dem Apogäum des nächsten Orbits herunterzuladen. Dafür muss die IHU-2 während zweier Durchgänge durch die Strahlungsgürtel eingeschaltet bleiben. Da jetzt EDAC nicht in der IHU-2 aktiv ist, besteht die Gefahr, dass die IHU-2 alle zwei oder drei Mal einen Crash macht. Es braucht nur wenige Minuten, um den Crash zu korrigieren, aber vor der Korrektur wird ein unmodulierter Träger auf der Mittelbake erscheinen. Falls Sie das bemerken, seien Sie sicher, dass die IHU-1 im Hintergrund ungestört arbeitet, und das Kommandoteam wird die Bake so schnell wie möglich zurück setzen. Die Photos gehen nicht verloren, wenn die IHU-2 einen Crash macht, so lange nicht die Stromversorgung der Einheit abgeschaltet wird.

Die Eklipsen werden immer länger und bewegen sich später in den Orbit. Während der nächsten Wochen wird die Abschaltzeit für die Bake des öfteren angepasst werden. Die Zeit wird in Kürze von MA040 nach MA090 verschoben.

Übersetzt von DJ1KM 



Three-Axis Stabilization of AO-40
By the transition of AO-40 from spin stabilized into three-axis stabilized mode, longer service life with improved squint angles could be obtained. But after the propulsion incident of December 2000 and its consequences, new and more complicated overall conditions result. In the following contribution, the core problems and future actions are described based on summarized information from the project manager Karl Meinzer, DJ4ZC, and the command team.

After the incident with the propulsion system and the fuel leakage, several basic conditions had changed to the extent that the subject of three-axis stabilization had to be completely reconsidered. These changes comprise the following:

1. Due to the inclination of up to 10 deg (fig. 1, A) as opposed to the more or less 61 deg originally planned (fig. 1, B), the geometry between earth, sun and satellite has changed. This requires a different strategy for the positioning parameters.

2. The so-called " Mystery Effect (ME) " makes satellite movements uncontrollable if AO-40's spin is reduced to the point where the three momentum wheels (fig. 2) can take up the remaining angular momentum without reaching their speed limit.

3. Since the omni antennas failed, each larger attitude change out of the orbit plane (ALAT) leads to a communication loss (fig. 1, C).

4. Poor communications due to bad squint angles, especially near perigee, practically don't allow control of the satellite's three-axis control loop in real time.

For a long time, the question remained whether there was a safe way at all to reach three-axis stabilization without loosing the satellite. In the meantime, a strategy which would permit, with some probability, the return to the spin mode out of each phase of the transition has been developed by project manager Karl Meinzer. Nevertheless, it is not yet sure whether AO-40 can actually be transferred into the three-axis mode. A high risk remains. However, during the development of the strategy, it turned out that the procedure is less dependent on the solar angle than originally thought. That takes some pressure off for the next steps. It is better for all involved to avoid the risk of AO-40 pointing in an uncontrolled state, parallel to the magnetic Earth axis with the antennas turned to the north. That would most likely be the end of AO-40.

The strategy is now to hold the Z-axis of the satellite within the orbital plane, in order to have access to AO-40 for at least a certain period during each orbit. To implement a satellite-internal automatic controller, a second order three-dimensional control loop is required. However, a set of simple differential equations could be found, allowing to control the satellite's movements in a predeterminable way.

A definitive three-axis regulation can only be approached step by step. In a first step it is necessary to reduce the spin to approximately 0.4 RPM so that the momentum wheels can take up the residual torque around the Z-axis. This spin reduction must be tested in order to determine the behaviour of the satellite under the influence of the Mystery Effect. If it is still possible to manoeuvre the satellite at this low RPM value, the wheels can then take over the residual torque in a next step. From then on, AO-40 would slowly "sail" and one could return to the original situation, with spin around the Z-axis, at any time. Further steps can only be planned if AO-40 would first come to this stage.

For all these steps, the corresponding mathematical and physical principles have to be converted into program code. This too must be carried out carefully. It implies counterchecking of the code as well as extended tests of the software on the ground. The transition of AO-40 into the three-axis mode will therefore take some more time. Some steps of the strategy can only take place under a favourable solar angle. The suitable phase begins in November 2002.

AMSAT DL journal Sept. 2002, Frank Sperber, DL6DBN

Translated by LX1BB

   
Dreiachsstabilisierung von AO-40
Mit dem Übergang vom Spin-stabilisierten Mode in den Dreiachs-stabilisierten Mode von AO-40 wären längere Nutzungsdauern bei verbessertem Squintwinkel zu erzielen. Doch nach dem Treibwerkszwischenfall vom Dezember 2000 und den Konsequenzen daraus ergeben sich neue, kompliziertere Rahmenbedingungen. Im folgenden Beitrag werden die Kernprobleme und das weitere Vorgehen anhand zusammengefasster Informationen des Projektleiters Karl Meinzer, DJ4ZC, und des Kommandoteams erläutert.

Nach dem Zwischenfall im Antriebssystem und mit dem ausgetretenen Treibstoff hatten sich mehrere Rahmenbedingungen derart verändert, dass das Thema Dreiachsstabilisierung grundlegend neu anzugehen war. Zu diesen Veränderungen gehören:

1. Durch die Inklination von bis zu 10° (Bild 1, A) gegenüber den ursprünglich geplanten rund 61° (Bild 1, B) ist die Geometrie zwischen Erde, Sonne und Satellit anders, was eine andere Strategie der Lagevorgabe nötig macht.

2. Der sogenannte "Mystery Effect (ME)" macht die Bewegung des Satelliten unkontrollierbar, wenn der Spin von AO-40 soweit reduziert wird, dass die drei Drallräder (Bild 2) den Restdrehimpuls aufnehmen können, ohne an ihre Drehzahlgrenze zu stoßen.

3. Die rundstrahlenden Omni-Antennen sind ausgefallen. Jede größere Lageänderung, aus der Orbitebene heraus (ALAT), führt zum Verlust des Funkkontakts (Bild 1, C).

4. Der durch den Squint schlechte Funkkontakt gerade in Perigäumsnähe lässt praktisch keine Echtzeitkontrolle des Dreiachs-Regelkreises im Satelliten zu.

Es stand lange die Frage im Raum, ob es überhaupt einen sicheren Weg gibt, eine Dreiachsstabilisierung erreichen zu können, ohne den Satelliten dabei zu verlieren. Inzwischen wurde von Projektleiter Karl Meinzer eine Strategie entwickelt, die mit einiger Wahrscheinlichkeit aus jeder Phase des Übergangs rechtzeitig eine Rückkehr in den Spin-Modus gestattet. Damit ist allerdings noch nicht sicher, ob AO-40 tatsächlich in den Dreiachs-Modus überführt werden kann. Es bleibt ein hohes Risiko. Bei der Entwicklung der Strategie hat sich allerdings herausgestellt, dass das Vorgehen weniger vom Sonnenwinkel abhängig ist als ursprünglich angenommen wurde. Das nimmt etwas Druck aus dem weiteren Vorgehen. Dies ist für alle Beteiligten besser, um nicht zu riskieren, dass AO-40 unkontrolliert parallel zur magnetischen Erdachse mit den Antennen nach Norden zeigt. Das wäre höchstwahrscheinlich das Ende von AO-40.

Die Strategie sieht nun vor, die Z-Achse des Satelliten dabei in der Orbitebene zu halten, um zumindest für eine bestimmte Periode in jedem Umlauf Zugriff auf AO-40 zu haben. Um einen satelliteninternen Regler zu implementieren, ist eigentlich ein dreidimensionaler Regelkreis zweiter Ordnung erforderlich. Es konnte aber ein Satz einfacherer Differentialgleichungen gefunden werden, die es ermöglichen, die Satellitenbewegungen in einer vorherbestimmbaren Weise zu kontrollieren.

An eine endgültigen Dreiachsregelung wird man sich nur schrittweise herantasten können. In einem ersten Schritt gilt es, den Spin auf einen Wert von etwa 0,4 Umdrehungen pro Minute zu bringen, damit die Drallräder das Restmoment um die Z-Achse aufnehmen können. Diese Spinreduzierung muss erprobt werden, um das Verhalten des Satelliten durch den Mystery Effect bestimmen zu können. Ist es möglich, den Satelliten bei dieser Drehzahl noch zu manövrieren, können in einem nächsten Schritt die Räder das Restmoment übernehmen. Von da an würde AO-40 langsam "segeln", und man könnte jederzeit in die ursprüngliche Lage mit Spin um die Z-Achse zurückkehren. Sollte AO-40 so weit gekommen sein, können die nächsten Schritte geplant werden.

Für all diese Schritte sind die entsprechenden mathematisch physikalischen Grundlagen in Programmcode umzusetzen. Auch hierbei ist sorgfältig vorzugehen. Dazu gehören Gegenchecks des Codes und ausgedehnte Tests der Software am Boden. Der Übergang von AO-40 in den Dreiachs-Modus wird also noch einige Zeit dauern. Einige Schritte der Strategie können nur bei entsprechend günstigem Sonnenwinkel erfolgen. Die geeignete Phasse beginnt im November 2002.

AMSAT-DL-Journal Sept. 2002, Frank Sperber, DL6DBN
drall1
    drall2

AO-40 Update, 04. August by W4SM


ECLIPSES

Starting August 13th, AO-40 will begin to experience prolonged eclipses (see table below).  In order to deal with these, we will need to turn the S2 transmitter off during the eclipse period.  To do this will require two lines of the scheduler.  Therefore, we will need to terminate the VRx Wednesday session during this time. The schedule will be modified near the end of this week.  The VRx session will be active this week.
 
--W4SM for the AO-40 Command Team

 

 
EKLIPSEN

Beginnend am 13. August wird AO-40 ausgedehnte Eklipsen, wie sie unten in der Tabelle dargestellt sind, durchlaufen. Es wird notwendig sein, den S2-Sender während der Zeitdauer der Eklipse abzuschalten, und wir müssen während dieser Zeit die V-Rx Aktivitäten jeweils am Mittwoch aussetzen. In dieser Woche bleibt die Aktivität jedoch noch bestehen. Der Fahrplan wird gegen Ende der Woche modifiziert werden.  

---W4SM für das AO-40 Kommando-Team  

Übersetzt von DJ1KM 

______________________________________________________________________

                         Entry      Exit        DUR            IN     OUT
        DATE            HH:MM:SS   HH:MM:SS   HH:MM:SS   ORBIT   MA      MA
  --------------------------------------------------------------------------
   2002  Aug  13 [Tue]  03:00:32   03:16:19   00:15:47    820   31.1    34.7
   2002  Aug  15 [Thu]  12:18:41   13:02:35   00:43:54    823   30.8    40.6
   2002  Aug  20 [Tue]  07:07:27   08:28:12   01:20:45    829   32.9    50.9
   2002  Aug  25 [Sun]  02:02:32   03:54:43   01:52:11    835   36.4    61.4
   2002  Aug  30 [Fri]  16:14:16   18:36:57   02:22:41    842   42.1    74.0
   2002  Sep  05 [Thu]  06:36:24   09:17:47   02:41:23    849   50.2    86.2
   2002  Sep  10 [Tue]  01:58:57   04:39:23   02:40:26    855   59.8    95.6
   2002  Sep  15 [Sun]  17:00:14   18:59:33   01:59:19    862   76.6   103.3
   2002  Sep  18 [Wed]  22:52:07   23:08:40   00:16:33    866   95.7    99.4


AO-40 Update, 16. July by W4SM


The K-Tx sessions have been discontinued due to increasing solar angle.  We will post more detailed plans for the upcoming bad solar alignment shortly.  The proposal currently under study is to move ALON forward ahead of the sun in several increments to approximately ALON = 45. When the sun approaches 45 degs at this position, we will "duck" ALAT to provide adequate power, slow spin to maximize mystery effect (ME) and let the ME drift us around to approximately ALON = 315 where we should re-acquire sensors and be able to return ALAT to 0.  We can then follow the sun back towards 0/0 over the following ~45 days. This approach should minimize transponder "down" time to a few weeks, when the ALAT is not optimal and we are drifting in ALON due to the mystery effect. Timing of transponder and RUDAK windows, as before, will have to be shortened and moved to provide optimum squint.

-- W4SM for the AO-40  Command Team 

 

 
Der Sendebetrieb im K-Band ist wegen des erhöhten Sonnenwinkels beendet worden. Mehr Einzelheiten zu den Maßnahmen wegen des schlechten Sonnenwinkels kommen in Kürze. Unsere jetzigen Überlegungen: ALON wird auf ~45° im Vorlauf mit der Sonne gebracht, und wenn die Sonne in dieser Position 45° erreicht hat, wird ALAT herunter  gefahren, um die Stromversorgung zu sichern. Die Anzahl der Umdrehungen (Spin) wird  erniedrigt, und dann wird es dem Mystery-Effekt überlassen, den Satelliten bis ALON ~315 zu treiben, wo wir wieder Zugriff zu den Lage-Sensoren haben.
Danach wird es möglich sein, ALAT wieder auf 0 zu bringen. Dann können wir während der nächsten ~ 45 Tage der Sonne zurück bis 0/0 folgen. Dadurch wird es möglich sein, die Transponder- Abschaltzeiten auf wenige Wochen zu beschränken, so lange ALAT nicht optimal ist und wir mit dem ALON abhängig vom Mystery-Effekt driften. Wie auch zuvor, werden die Transponder- und RUDAK-Zeiten verkürzt und verschoben werden, um optimalen Squint zu erlangen.

---W4SM für das AO-40 Kommando-Team  

Übersetzt von DJ1KM 


AO-40 Update, 11. June by W4SM


There have been multiple requests to try the V uplink and the operations  team would also like to determine what the V-Rx hears in the way of  hemispheric "interference" on 145 MHz.  Therefore, as an initial test,  from  MA = 120 to 128  on Wednesdays only, the V-Rx will be connected to  the S2 Tx, along with both L-band receivers.   Operators with ~145 MHz IF's  from their downconverters will experience extreme desense when trying to  uplink on 145 MHz,  but those with 435 MHz  or other IF's should be able to  hear themselves on the downlink.  The uplink passband should be  approximately 145.840 - 145.990. Please post observations to the amsat-bb. 

Attention, don't transmit on 2m with your transceiver which serves as 145 MHz IF for your donwnconverter!! 

The K-Tx segment has been temporarily discontinued.  We were experiencing  some fluctuations in power output believed related to the very cold  temperatures.  Temperatures will begin to warm as the solar angle moves to  the Z+ end of the satellite, and the K-Tx sessions will resume in a few weeks. 

-- W4SM for the AO-40  Command Team 

 

 
Es hat mehrere Anfragen gegeben, den Uplink im 2-m-Band (V) zu probieren, und wir würden auch gerne wissen, was der V-Rx auf 145 MHz and hemisphärischen Störungen hört. Deshalb wird vorerst versuchsweise nur mittwochs von MA120 - MA128 der V-Rx auf den S2-Tx zusammen mit den beiden L-Band-Empfängern geschaltet. Satellitennutzer, die ihren Downkonverter mit 145-MHz-ZF betreiben, werden wahrscheinlich Probleme bekommen, wenn sie auch auf 145 MHz senden. Aber wenn der Downkonverter auf 435 MHz oder eine andere ZF umsetzt, sollte es möglich sein, die eigenen Signale auf dem Downlink zu hören. Der Uplink-Frequenzbereich sollte von 145,840 - 145,990 MHz gehen. Melden Sie bitte Ihre Beobachtungen an das Forum der AMSAT-DL und/oder an die AMSAT-BB. 

Achtung, senden Sie nicht auf  2 m mit dem Transceiver, der als 145-MHz- Nachsetzer für den Downkonverter dient!! 

Die Sendungen auf dem K-Band werden vorübergehend beendet. Wir haben Veränderungen in der Ausgangsleistungen bemerkt, von denen wir annehmen, dass sie von den sehr kalten Temperaturen herrühren. Die Temperaturen werden sich wieder erhöhen, wenn der Sonnenwinkel sich zum Z+ Ende des Satelliten bewegt. Der K-Band-Sendebetrieb wird in ein paar Wochen wieder aufgenommen. 

---W4SM für das AO-40 Kommando-Team  


Übersetzt von DJ1KM 


Moon Recalibrates AO-40's YACE Camera, James Miller G3RUH, 2002 May 20

Ever since acquisition of the first YACE images in 2000 November it has been apparent that the axis of the imager and the spacecraft spin axis are not exactly coincident. The misalignment was found to be approximately 1.35°; specifically dX = -6.4 and dY = +32.7 YACE pixels.

Note: The imager is 512x512 YACE pixels, and 20.74° x 20.74° calibrated against Orion. X is left -> right, Y is top -> bottom. This convention is determined by the pixel addressing sequence.

However this determination of the spin centre was limited by indistinct Earth edges, uncertainties in the Earth's diameter and errors in estimating the instantaneous spacecraft rotation angle. Clearly a "sharper", bright object would be needed to improve these estimates.

Today 2002 May 20 [Mon], the Moon passed into the field of view of the camera, and provided an excellent opportunity to revise the alignment estimate.

At the end of orbit 713 and the start of 714, with the Earth well out of view, the YACE camera was commanded to take photos of the Moon at ~2s intervals to capture it during a complete rotation. This was done four times, with some 15 images per revolution.

For each series of data the position of the Moon in the images was measured. Due to the rotation of the camera, the points must lie on a circle. An estimate was then made of the diameter and position of the centre using a least squares fit to find the three parameters. The results were:

 Spin axis deviation in YACE pixels relative to <256,256>

 --------------------------------------------------------

   Run     dX    dY      Orbit   MA

   ----------------------------------

    a    -9.6   37.2      713   200

    b    -9.6   36.3      713   215

    c    -7.8   37.5      714    39

    d    -8.5   36.5      714    54

   ----------------------------------

   Mean -8.88  +36.88

   ==================

In angular units that's a misalignment of 1.52° at 103.54° clockwise from the YACE X axis.

The graphic illustrates these points. The Moon's position is marked in 14 places from 14 images, and the background is image number 12. Although the Moon is 12.3 YACE pixels in diameter, it appears indistinct due to substances on the imager cover plate, which itself appears to be turning opaque. The image centre is marked with diagonals, and is at <256,256>. The spin axis is at the centre of the circle.

This recalibration will yield better attitude estimates, enables better characterisation of the so-called "Mystery Effect" precession, and also gives independent in-flight calibration of the spin-mode Sun and Earth sensors.


AO-40 Update, 11. May by W4SM

Now that RUDAK is functional, there may be occasional periods, particularly when it is visible over Australia, that it is activated briefly outside of the nominal window to check on the directory status, etc. Please bear with these interruptions. If they occur, they should be of short length. 

Since Saturday, AO-40 has been experiencing very intense RADAR interference that makes commanding difficult on U-band and extremely difficult on L- band.  We experienced this once before back in Sept-Oct 2001. At that time, it only lasted about a week.  If commanding is not possible because of interference on U/L bands, it may be necessary to switch on the V-band receiver. This will turn off the U-band receiver and uplink during this time. Again, please bear with us if this becomes necessary, it should be of short duration. 

10. May 
With the improved solar angle, we now believe that we have enough power to activate RUDAK, GPS, and CEDEX.   Both the GPS and CEDEX experiments have yielded exciting preliminary data and the experimenters, including the folks at NASA, are anxious to gain as much additional information as possible.  Therefore, if all goes according to plan, the above schedule will be in effect for Orbit 701 and 702 (Amsat AO-40 orbit numbers as in telemetry, subtract 1 from recent NORAD keps). 

Note that from MA = 128 to 190, the middle beacon will be off and one or both RUDAK downlinks will be active.  After Orbit 702, if all software has been successfully loaded, the length of the RUDAK interval is scheduled to be decreased to MA =128 to 160. 

Several stations around the world are set up to download RUDAK data.  On passes where active downloading is not scheduled, and images are needed for ALON/ALAT calculation, the RUDAK pass may be inactivated, either partially or completely, or the middle beacon may be activated in addition to the RUDAK downlink, at least temporarily, while image files are downloaded. 

-- W4SM for the AO-40  Command Team 

 

 
Nachdem jetzt RUDAK funktioniert, kann es gelegentliche Perioden geben, insbesondere wenn sich AO-40 über Australien befindet, dass es kurzzeitig außerhalb des üblichen Fensters aktiviert wird, um den Verzeichnis- Status usw. zu prüfen. Ertragen Sie bitte diese Unterbrechnungen, die nur von kurzer Dauer sind, wenn sie auftreten. 

Seit Sonnabend ist AO-40 starken RADAR-Störungen ausgesetzt, was die Kommandoübertragung im U-Band schwierig und im L-Band extrem schwierig macht. Wir hatten das schon einmal im September/Oktober 2001. Aber diesmal dauert es schon eine Woche. Falls die Kommandoübertragung wegen der Störungen auf dem U/L-Band nicht möglich ist, wird es eventuell nötig sein, den V-Band-Empfänger einzuschalten. Damit werden der U- Band-Empfänger und der Uplink abgeschaltet. Haben Sie bitte mit uns Nachsicht, es sollte nur kurze Zeit dauern. 

10. Mai 
Nachdem sich der Sonnenwinkel verbessert hat, glauben wir, dass wir genug Batterieleistung verfügbar haben, um RUDAK, GPS und CEDEX zu aktivieren. Sowohl das GPS- wie auch das CEDEX-Experiment haben ausgezeichnete vorläufige Daten geliefert, und die Auswerter einschließlich der Leute bei der NASA sind sehr bemüht, so viel zusätzliche Informationen wie möglich zu erhalten. Wenn alles nach Plan geht, wird der obige Fahrplan für den Orbit 701 und 702 wirksam werden . (Für die AMSAT AO-40-Orbit- Zählweise in der Telemetrie ist von den NORAD-Keplerelementen 1 abzuziehen) 

Bitte beachten, dass die Mittel-Bake von MA128 - 190 abgeschaltet wird, und beide RUDAK-Downlinks werden aktiv sein. Wenn die Software erfolgreich hochgeladen werden kann, ist nach Orbit 702 vorgesehen, den RUDAK-Betrieb auf MA128 - 160 zu beschränken. 

Zahlreiche Stationen überall auf der Welt sind vorbereitet, RUDAK-Daten herunterzuladen. Während der Durchgänge, wenn kein aktives Herunterladen vorgesehen ist und Bilder für die Bestimmung von ALON/ALAT benötigt werden, kann der RUDAK-Durchgang deaktiviert sein, entweder teilweise oder komplett. Oder die Mittelbake kann zusätzlich zum RUDAK- Downlink eingeschaltet werden, zumindest teilweise, während Bilder heruntergeladen werden. 

---W4SM für das AO-40 Kommando-Team  


Übersetzt von DJ1KM 

AMSAT-BB, 10 /11 May 2002


K-Band Beacon Measurements, 1. May by G3WDG

During March and April 2002, the signal strength of the K-Band Beacon has been measured  on every fifth orbit between MA=110 and 114.  During this period the passband has been switched off, allowing all available power to be used for the beacon.  With the transponder on, the beacon level can vary considerably depending on the level of activity in the 50kHz passband (which is centred on the beacon). Observations were only logged when the sky was clear, to try to reduce any variations caused by cloud absorption.  System performance was checked regularly during the monitoring period using sun noise. 

The system  used a  10ft dish with a 30GHz rated surface accuracy.  A high gain horn was used, to under-illuminate the dish to help finding the beacon, by increasing the beamwidth.  The feedhorn incorporates a polariser, to convert the linear polarisation of the rectangular waveguide into circular polarisation,  with approximately +/- 0.5dB circularity. This means that 3dB of signal was thrown away, as the satellite antenna is linearly polarised.  The advantage was that the polarisation-induced fading was eliminated. A home-brew downconverter based on the DB6NT Mk 2 transverter and a DB6NT 3 stage waveguide preamp completed the system. 

Despite the polariser, the signal still shown some spin-induced fading, which gets worse at larger squint angles.  This can make the beacon difficult to find when the squint is high (uncertainties of dish heading, frequency and whether the beacon is at the peak of a fade!). 
The plots below show the results.  The data points are the large diamonds, and the line is a "curve fit" to the data.  The shape may or may not be meaningful - more data points will be added as time permits, and published at www.g3wdg.free-online.co.uk/kband.htm .  Details of the polariser can also be found at this URL. 

As noted above, these measurements were all made with the transponder passband switched off.   With the passband on, initial measurements show a drop of about 3dB in the strength of the beacon (with no signals in the 
passband).   Also, about 3dB of passband noise was detected (at about 3 degrees squint). 

Look for plot1 here. 
Look for plot2 here. 

Charlie Suckling, G3WDG 

 

 
Im März und April 2002 wurde die Signalstärke der K-Band-Bake von AO- 40 in jedem fünften Umlauf zwischen MA 110 und MA 114 gemessen. Während dieser Zeit war der Transponderbetrieb abgeschaltet, damit die gesamte verfügbare Leistung für die Bake eingesetzt werden konnte. Wenn Transponderbetrieb eingeschaltet ist, kann der Pegel der Bake beträchtlich schwanken abhängig von der Aktivität im 50-kHz- Passband. Die Bake liegt mitten im  Passband. Die Beobachtungen wurden nur aufgezeichnet, wenn der Himmel klar war, um den Einfluss von Absorptionen durch Wolken zu reduzieren. Die korrekte Funktion des Systems wurde regelmäßig durch Beobachtung des Sonnenrauschens überwacht. 

Im System wurde ein 3-m-Spiegel mit einer auf 30 GHz ausgelegten Oberflächengenauigkeit verwendet. Dann wurde ein Hochleistungs-Hornstrahler verwendet, der den Spiegel nicht vollständig ausleuchtete, um mit der sich ergebenden breiteren Antennenkeule die Bake leichter zu finden. Der Hornstrahler enthielt einen Polarisationsschalter, mit dem die lineare Polarisation des rechteckigen Hohlleiters in zirkulare Polarisation mit ca. +/- 0,5 dB Zirkularität umgewandelt wurde. Das bedeutet, dass 3 dB des Signals verschwendet wurden, da die Polarisation der Satelliten-Antenne linear ist. Der Vorteil war jedoch, dass das sich durch die Polarisation ergebende Fading eliminiert wurde. Ein selbstgebauter Downkonverter basierend auf dem Mk2- Transverter von DB6NT und ein 3-stufiger Hohlleiter-Vorverstärker von DB6NT machten das System komplett. 

Trotz des Polarisationsschalters zeigte das Signal noch etwas durch den Spin verursachtes Fading, welches bei größeren Squintwinkeln stärker wurde. Dadurch kann es bei großen Squintwinkeln schwierig werden, die Bake zu finden, nämlich wegen der Ungenauigkeit der Antennenausrichtung und der Frequenz, und ob die Bake gerade ein einem Fadingmaximum ist. Die Diagramme veranschaulichen die Resultate. Die großen Quadrate markieren die erfassten Daten, und die Linie zeichnet die sich ergebende Verlaufskurve. Die Kurvenform hat mehr oder weniger Aussagekraft. Wenn es die Zeit erlaubt, werden noch mehr Daten erfasst und zugefügt und auf der Seite www.g3wdg.free-online.co.uk/kband.htm veröffentlicht werden. Dort finden sich auch Details zu dem verwendeten Polarisationsschalters. 

Wie schon vorher erwähnt, wurden alle Messungen bei abgeschaltetem Transponder-Passband gemacht. Wenn das Passband eingeschaltet war, zeigten die anfänglichen Messungen einen Signalrückgang von 3 dB ohne Signale im Passband. Bei ca. 3° Squintwinkel wurde auch etwa 3 dB Transponderrauschen bemerkt. 

Hier finden Sie Diagramm1 
Hier finden Sie Diagramm 2 

Charlie Suckling, G3WDG 

Übersetzt von DJ1KM 

Post-launch info 1940 BST 11 April by W4SM

N Block updated. 

Stacey says that a slight modification has been introduced into the Whole Orbit Data (WOD) collection routines. 

The K/L/M/N blocks may be used as text messages or as WOD blocks. At the moment K/L are used for WOD's and M/N are for text. This limits our ability to collect more than two WOD's without giving up the text messages. The WOD software can handle up to 4 WOD blocks simultaneously. Accordingly, the flight software has been modified slightly to store two additional WOD blocks in separate memory which is not normally placed in the telemetry stream. When a command station sends the appropriate command, these two extra WOD's are sent one time only as M/N WOD blocks. Therefore, occasionally you will see WOD-type M/N blocks in the telemetry stream when AO-40 is being commanded. 

W4SM 
 

 

 
N Block Update 

Stacey meldet das eine kleine Modifizierung in der  WOD Sammelroutine statt gefunden hat. 

Die K/L/M/N Blöcke werden für Textmeldungen oder als WOD Block verwendet. Im Moment werden  die K/L Blöcke für WOD und M/N Blöcke für Textmeldungen verwendet. Dies limitiert uns auf 2 WOD`s ohne Textmeldungen auf zugeben. Die WOD  Software kann bis zu 4 WOD`s gleichzeitig verarbeiten . Nun wurde die Flugsoftware leicht modifiziert um 2 weitere WOD Blöcke in separate Memory`s zu speichern, die normalerweise nicht im Datenstrom der Telemetrie liegen. Wenn eine Kommandostation entsprechende Kommandos sendet, werden diese beiden extra WOD`s nur einmal als M/N Block gesendet. 
Daraus folgt das nur WOD typische  M/N Blöcke bei Kommandougriff auf AO-40 , zusehen sind 

W4SM 

übersetzt von DD5ER 

AO-40  Update 31. March by W4SM

AO-40 ground control station W4SM recently reported on the latitude drift of AO- 40's sub-satellite (apogee) point. The sub-satellite point of latitude at apogee is a function of argument of perigee and the inclination of the satellite's orbit. The greater the inclination, the more the variability. 

Argument of Perigee (ArgP) needs a drawing to fully visualize, but it represents the angle between the perigee of the orbit and the point where the orbit crosses the equatorial plane headed north (ascending node). If ArgP = 0 or 180, then apogee is over the equator. When ArgP is less than 180 degrees, the apogee is in the southern hemisphere. When ArgP is greater than 180 degrees, apogee is in the northern hemisphere. For AO-40, rgP is currently ~32 degrees, and increasing 0.3251 degrees each day. The duration of a full cycle is a little over 3 years. 
Inclination is a measure of the tilt of the orbital plane with respect to the Earth's equatorial plane. For satellites with highly elliptical orbits such as AO-40, the inclination is subject to significant solar/lunar forces which tend to alter it in a non-linear fashion. AO-40's inclination has been increasing from about 5.2 degrees in mid-2001, to the current value of 7.3 degrees. Orbital element integration, factoring in solar, lunar, and terrestrial forces show that inclination will continue to increase until it peaks at approximately 10.3 degrees in the spring of 2004. As AO-40's inclination and eccentricity change due to these forces, the rate of change of ArgP will fluctuate very slightly as well. 
From a northern hemisphere perspective, the low point for elevation of AO-40 at apogee will occur in the fall of this year. Apogee elevation will then improve, peaking 18 months later (in the spring of 2004). 
 

----W4SM for the AO-40 command team. 
 

 
AO-40 Kommandostation W4SM meldete kürzlich eine Breitendrift des Sub – Satelliten – Punktes (Apogee). Die Breite des Sub – Satelliten – Punkt im Apogäums ist eine Funktion des Argumentes des Perigäums und der Inklination des Satellitenorbits. Größere Inklination entspricht größerer Abweichung. 

Das Argument des Perigäums (ArgP)benötigt eigentlich eine  Zeichnung um es voll zu verstehen, aber es präsentiert den Winkel zwischen dem Perigäum des Orbits und dem Punkt an dem der Orbit die Äquatorlinie in nördlicher Richtung kreuzt. (Aufsteigender Knoten ) Ist das ArgP = 0 oder 180, dann ist das Apogäum auf über dem Äquator. Ist das ArgP kleiner als 180 Grad, liegt das Apogäum in der südlichen Hemisphäre. Falls das ArgP größere Winkel als 180 Grad hat liegt das Apogäum in der nördlichen Hemisphäre. Das ArgP von AO-40 liegt zur Zeit bei ~32 Grad, und Steigt mit 0,3251 Grad/Tag. Die Dauer eins vollen Zyklus ist etwas über 3 Jahre. 
Inklination ist ein Maß für den Winkel zwischen der Orbitalbahn und der Äquatorebene der Erde. Für Satelliten mit hohen elliptischen Bahnen wie AO-40, wird die Inklination signifikant beeinflußt von den Kräften der Sonne und Mond und dies in einer nichtlinearen Weise. Die Inklination von AO-40 hat von 5,2 Grad Mitte 2001 auf den Wert von 7,3 Grad zum heutigen Zeitpunkt zugenommen. 
Orbitmessungen, Berechnung der Erd-, Mond-, und Sonnenkräfte zeigen eine ständige Zunahme der Inklination bis Frühling 2004 mit ~ 10,3 Grad. Durch die Beeinflussung der Kräfte ändern sich Inklination und Exzentrizität in einer Weise die die Änderungrate des ArgP fluktuieren läßt. 

Von der Nordhalbkugel aus gesehen  ist der Tiefpunkt der Erhebung von AO–40 am Apogäum, im Herbst dieses Jahres. Und gipfelt dann wieder 18 Monaten später im Frühling 2004 
 

----W4SM für das AO-40 Kommando-Team 

übersetzt von DD5ER 

ANS, 31.03.2002




Effects of Strong Uplink Signals on AO-40 Beacon and Passband  by G3WDG    Auswirkungen starker Uplink-Signale auf die Bake und das Passband von AO-40 von G3WDG 

Introduction 

There has been some correspondence recently on the AMSAT-BB concerning the effectsof strong uplink signals on other users of A0-40. In response to this, on 5 April from 1000z for about 45 minutes DJ1KM, G3WDG and I8CVS made some tests to determine exactly what effects strong U and L uplink signals have on both the beacon and passband signals. Passband activity was fairly quiet at the time, and there were no other "very strong" signals active. We hope that these tests did not disturb other stations too much! 

L-Band Uplink effects on Beacon and U-Band generated passband signals 

The first test was to see how the beacon level was affected by a strong uplink signal on L-Band. DJ1KM used his panoramic receiver to monitor the beacon, and G3WDG provided the L-Band signal in the form of a steady carrier. With the uplink power set to provide a downlink signal equal to or slightly stronger than the beacon, DJ1KM saw the beacon level drop by approximately 3dB when the uplink carrier was on. This drop was also observed by I8CVS. 

The second test looked at the effect of the L-Band uplink on a U-Band generated passband signal. I8CVS transmitted on 435 a steady carrier at a level to put his downlink signal approximately 10dB below the beacon. DJ1KM and I8CVS both observed the level of this passband signal to drop when the L-Band uplink as mentioned before was on, again by about 3dB. 

U-Band Uplink effects on Beacon and U-Band / L-Band generated passband signals 

The third test repeated the above experiments, this time using a U-Band uplink provided by I8CVS. 

Again a carrier was used, which did not seem to attract the attention of Leila and so was not nulled out. The results were similar to those obtained with the L-Band uplink, ie a very strong U-Band uplink can suppress both the beacon and other U-Band generated passband signals. The amount of suppression of both the beacon and other U-band generated passband signals seemed greater than for the L-mode uplink (up to 10dB was observed briefly at one point). 

The last test involved looking at the effect of a very strong U-Band uplink on a passband signal coming from an L-Band uplink. In this case, the U-Band uplink did NOT affect the level of the passband signal. 

I8CVS also transmitted a cw test transmission with deliberate high power. For most of the transmission Leila ignored the signal. SSB was then tried, and Leila locked on very fast and nulled the signal. 

Conclusions 

With a U-Band and L-Band uplinks, excessive erp will suppress both other U-Band generated passband signals and the beacon. The effects are greater for U-Band, justifying the existence of the Leila system for that uplink. 

With U-Band uplink, there are probably two causes for the suppression - agc action of the U receiver depressing the levels of other mode U users (larger effect) , and power sharing effects in the transponder (smaller effect). It is not clear to us why L-Band generated passband signals are not affected by U-Band uplink level. 

With L-Band uplink, the suppression probably comes only from power sharing effects. 

Recommendations 

The use of excessive erp on U-Band and L-Band uplinks reduces the level of the beacon and Mode U uplinked passband signals. 

If stations operate with only enough uplink erp to generate passband signals which are not stronger than 10dB below the level of the beacon, then suppression effects caused by one individual user will be very small. 

Stations using L-Band should be especially vigilant not to use excessive uplink erp - there is no Leila to remind them of their antisocial behaviour! Means of adjusting and monitoring transmit power are desirable since the erp requirement is a strong function of squint, and what may be just OK at 20 degrees will certainly be excessive at 5 degrees. 

Stations using cw on U-Band should also take special care, since Leila may not be as quick of reminding them that they are too strong, as it does with 
ssb. 

73 de G3WDG, DJ1KM and I8CVS 

P.S. For those who wish to have a look at the panoramic receiver of DJ1KM, pse visit his homepage and go to the page "Amateurradio Activities" 

 
Einleitung 

Kürzlich gab es in der AMSAT-BB einigen Meinungsaustausch über die Auswirkung starker Uplink-Signale auf andere Benutzer von AO-40. Unter Bezug hierauf haben am 5. April um 10.00 UTC für etwa 45 Minuten DJ1KM, G3WDG und I8CVS einige Tests unternommen um herauszufinden, welchen Einfluss starke Signale auf dem U-Band- und L-Band-Uplink auf die Bake und die Signale im Passband haben. Zu der Zeit war die Aktivität im Passband ziemlich niedrig und es waren keine sehr starken Signale vorhanden. Wir hoffen dass diese Test nicht andere Stationen zu stark gestört haben! 

Einfluss von L-Band-Uplink-Signalen auf die Bake und auf Signale, die über das U-Band gesendet wurden. 

Der erste Test sollte herausfinden, wie weit der Bakenpegel durch starke Uplink- Signale im L-Band beeinflusst wird. DJ1KM benutzte seinen Panorama- Empfänger zum Überwachen der Bake und G3WDG lieferte das L-Band-Signal in Form eines Dauerträgers. Die Leistung wurde so eingestellt, dass das resultierende Signal etwas stärker als die Bake war. DJ1KM sah, dass die Bake um etwa 3 dB abgeschwächt wurde, so lange der Träger vorhanden war. Das wurde gleichermaßen von I8CVS beobachtet. 

Im zweiten Test wurde die Auswirkung eines Signals im  L-Band-Uplink auf die Signale im Passband beobachtet, die über den U-Band-Uplink gesendet wurden. I8CVS produzierte auf 435 MHz einen Dauerträger in einer Stärke, dass das resultierende Signal ungefähr 10 dB schwächer als die Bake war. DJ1KM und I8CVS beobachteten beide, dass dieses Signal um etwa 3 dB abgeschwächt wurde, sobald das vorher erwähnte Signal auf dem L- Band-Uplink erschien. 

Einfluss von U-Band-Uplink-Signalen auf die Bake und auf Signale, die über das L-Band gesendet wurden. 

Mit dem dritten Test wurde der vorige Versuch wiederholt, jedoch mit einem Signal, das von I8CVS im U-Band-Uplink produziert wurde. 

Es wurde wieder ein Träger gesendet, durch den allerdings LEILA nicht aktiviert und daher auch nicht ausgenotcht wurde. Das Ergebnis war ähnlich wie der Test mit dem L-Band-Uplink, nämlich dass ein sehr starkes U-Band- Uplink-Signal sowohl die Bake als auch andere Signale über den U-Band- Uplink abschwächen können. Der Betrag der Abschwächung der Bake und der Passband-Signale über U-Band-Uplink schien größer zu sein als für den L-Band-Uplink (kurzzeitig wurde 10 dB beobachtet). 

Mit dem letzten Test sollte herausgefunden werden, welchen Einfluss ein sehr starkes Signal auf dem U-Band-Uplink auf ein Signal im Passband hat, das über den L-Band-Uplink gesendet wird. In diesem Fall hat das U-Band-Signal keine Auswirkung auf den Pegel des Passband-Signals gezeigt. 

I8CWS hat auch CW mit absichtlich hoher Leistung gesendet. LEILA ignorierte das Signal fast für die ganze Dauer der Aussendung. Dann wurde SSB versucht, und LEILA hat sehr schnell eingegriffen und das Signal unterdrückt. 

Schlussfolgerung 

Übermäßige ERP auf den U-Band und L-Band-Uplinks schwächt sowohl die Signale die im U-Band hochgeschickt werden wie auch die Bake. Der Effekt ist für das U-Band stärker, was auch den Einsatz von LEILA für diesen Uplnk gerechtfertigt. 

Für den U-Band-Uplink gibt es wahrscheinlich zwei Ursachen für für den Effekt. Die AGC des U-RX regelt die Pegel der anderen der anderen U-User herunter (größerer Anteil) und die Verteilung der Leistung im Transponder (geringerer Anteil). Es ist nicht klar, warum Signale, die im L-Band erzeugt werden, nicht durch im U-Band hochgesendete Signale beeinflusst werden. 

Bei Signalen mit L-Band-Uplink rührt das Problem der Abschwächung nur von der Verteilung der Leistung auf die einzelnen Signale her. 

Empfehlungen 

Bei Einsatz von übermäßiger Sendeleistung in ERP auf den beiden Uplinks reduziert den Pegel der Bake und der Signale, die auf dem U-band hochgesendet werden. 

Wenn Stationen mit nicht mehr Uplink-ERP senden als nötig ist, um ein Signal zu erzeugen nicht stärker als 10 dB unter dem Baken-Pegel, ist der Effekt der Abschwächung, der durch einen einzelnen User verursacht wird, sehr gering. 

Stationen, die den L-Band-Uplink nützen, sollen besonders wachsam sein, nicht übermäßige ERP zu benutzen, da keine LEILA da ist, die sie an ihr unsoziales Verhalten erinnert. Maßnahmen zum Regeln und Überwachen der Sendeleistung sind wünschenswert, da die Leistungserfordernis in einem engen Zusammenhang mit dem Squintwinkel steht. Was evtl. bei 20 Grad Squint in Ordnung ist, wird bei 5 Grad Squint schon viel zu viel sein. 

Stationen, die in CW auf dem U-Uplink senden, sollten besonders aufpassen, da LEILA sie möglicherweise nicht so schnell wie in SSB daran erinnert, dass sie zu stark sind. 

73 de G3WDG, DJ1KM and I8CVS 

P.S. Wer sehen möchte, wie das Panoramabild aussieht, sollte die Homepage von DJ1KM besuchen und zu der  "Amateurfunkseite" gehen. 

übersetzt von DJ1KM 

AMSAT-BB, 07.April 2002


AO-40  Update 09. January by W4SM


As of the next orbit (Orbit 549), the passbands on AO-40 will be active beginning at MA=5. The downlinks should be VERY strong at these low ranges. PLEASE adjust your uplink power downward accordingly. Thanks.

ALON/ALAT will be precisely determined with YACE camera images shortly, but on Orbit 549 the ALON/ALAT should be close to 302/-10.

Please remember to stay WELL CLEAR of the middle beacon at all times, especially during initial tuning.

We had predicted that the solar sensors would again begin functioning on Orbit 549, and we have preliminary indications on Orbit 548 that they are about to lock again. Once we have precisely determined ALON/ALAT and the sun sensors are functional, we will start magnetorquing to hold ALON against the mystery effect, first slowly raising ALAT to 0 and then progressively advancing ALON from about 300 back towards 360 (0). As noted earlier, it will take until mid April to get back to 0/0, as the sun must first move out of the way.

----W4SM for the AO-40 command team.
 

 
Vom nächsten Orbit an (Otrbit 549) wird das Passband bereits bei MA=5 aktiviert. Die Downlingsignale werden bei der geringen Entfernung SEHR stark sein. Stellen Sie unbedingt Ihre Sendeleistung darauf ein, Danke.

ALON/ALAT werden in Kürze mit der YACE-Kamera präzise bestimmt werden können, im Orbit 549 wird ALON/ALAT wohl dicht bei 302/-10 liegen.

Denken Sie bitte daran, jederzeit genügend Abstand zur Mittelbake einzuhalten, besonders beim erstmaligen Abstimmen.

Wir hatten vorher gesagt, dass die Sonnensensoren  wieder im Orbit 549 funktionieren werden, und wir haben schon im Orbit 548 Anzeichen dafür erhalten, dass sie wieder einrasten werden.Wenn wir erst ALON/ALAT genau ermittelt haben und die Sonnensensoren arbeiten einwandfrei, werden wir wieder das Magnetorquing beginnen, um ALON gegen den Mystery-Effekt zu halten. Zuerst wird ALAT langsam nach 0 angehoben und dann wird ALON steigernd von etwa 300 rückwärts nach 360 (0) vorangetrieben. Wie schon vorher erwähnt, wird es bis Mitte April dauern, bis wir zu 0/0 zurück kommen, da die Sonne erst aus dem Weg sein muss.

----W4SM für das AO-40 Kommando-Team  

übersetzt von DJ1KM

AMSAT-BB, 09.01.2002