AMSAT-Phase 3-D Mediainformation



AMSAT-DL
Ernst-Giller-Str.20
D-35039 Marburg
 Tel.: +49 6421-684112 (9.00-12.00 a.m.)
Fax: +49 6421-2825665


Projectleader: Prof. Dr. Karl Meinzer
Mission Director Launch Campaign: Peter Gülzow

English see below - Download (RTF) - Download (RTF)

AMSAT P3-D Internationaler Satellit

Die AMSAT ist ein weltweiter Zusammenschluss von Wissenschaftlern und Funkamateuren, die kleine Satelliten kostengünstig als Forschungsplattformen entwickeln, bauen und starten. Lizenzierte Funkamateure können diese Satelliten kostenlos für weltweite Funkkontakte nutzen. Darüber hinaus profitieren Forschung und Industrie vom Einsatz und Qualifizierung neuer Technologien im Orbit, und Amateurfunksatelliten sind auch regelmäßig Themen bei "Jugend forscht" und bei "Amateurfunk in der Schule". Die AMSAT bringt so die Raumfahrttechnik Schülern und Studenten näher. In den 30 Jahren ihres Bestehens hat die AMSAT mehr als 30 Satelliten erstellt. Die Finanzierung der Projekte erfolgt aus Mitteln der AMSAT und von Amateurfunkvereinigungen, daneben spielen Forschungs-mittel und Sachspenden aus Industrie und Hochschuleinrichtungen eine wichtige Rolle.

Der Satellit AMSAT P3-D ist das bisher ehrgeizigste Projekt der AMSAT. Unter Leitung von Prof. Dr. Karl Meinzer (Philipps-Universität Marburg), entstand dieser 650 kg schwere Satellit, der im November 2000 auf der ARIANE 507 Rakete mit der Flugnummer V135 als sekundäre Nutzlast zusammen mit der Hauptnutzlast Panamsat PAS-1R und den zwei STRV, Mikrosatelliten der DERA, gestartet wird. Der Vorgänger AMSAT P3-C (OSCAR-13) wurde 1988 zusammen mit dem ersten Satelliten für PanAmSat auf dem Jungfernflug der ARIANE 401 gestartet.
Die 8-wöchige Startkampagne in Kourou, französisch Guyana, wurde von Peter Gülzow geleitet.

P3-D dient als Plattform zur Erprobung einer Reihe neuer Technologien, unter anderem von magnetisch gelagerten Drallrädern.

In der heutigen Zeit mit für Weltraumforschung knappen Mittel stellt der P3-D Satellit ein System-Konzept dar, das für die künftige Raumfahrt von erheblicher Bedeutung ist, z.B. für eine kostengünstige Mars-Mission.

Für die Funkamateure weltweit markiert P3-D den Beginn einer neuen Ära. Weltweite Funk-verbindungen sollen damit bei geringstem Aufwand noch zuverlässiger werden und die vielen wissenschaftliche Experimente bieten ein vielfältiges Betätigungsfeld.

Der Satellit arbeitet wie eine Relaisfunkstelle: Funkt man ihn auf einer bestimmten Frequenz an, so wird diese auf ein anderes Frequenzband umgesetzt und wieder abgestrahlt. P3-D umfliegt die Erde auf einer elliptischen Bahn zwischen 4.000 km und 47.000 km Abstand zur Erde und 64 Grad Inklination. So sind in regelmäßigen Abständen weltweite Funkverbindungen gesichert.

P3-D nutzt einen Großteil der zur Verfügung stehenden Amateurfunkfrequenzen von 21 MHz bis 24 GHz. Empfänger für Uplink sind auf 21MHz, 145MHz, 435 MHz, 1.2 GHz, 2.4 GHz, sowie 5.6 GHz. Die Aussendungen erfolgen auf den Frequenzen 145 MHz, 436 MHz, 2.4 GHz, 10.5 GHz und 24 GHz. Die Kombination der jeweiligen Eingabe- und Ausgabefrequenzen erfolgt durch eine einzigartige HF-Matrix, die durch den Bordcomputer gesteuert und von der Erde aus kontrolliert wird. Da die Uplink unkoordiniert erfolgt, sorgt eine automatische Leistungs-Limit-Anzeige für eine gerechte Verteilung der zur Verfügung stehenden Sendeleistung für alle Stationen. Die Stromversorgung des Satelliten (Durchmesser 2,3 m, Höhe 1 m) erfolgt über 6.4 m lange ausfaltbare Solargeneratoren, die eine Leistung von über 600 W zur Verfügung stellen. Dies ist erheblich mehr als bei früheren Satelliten, daher können mehrere Hochleistungssender teilweise gleichzeitig betrieben werden. Berücksichtigt man den elektrischen Gewinn der Sende- und Empfangsantennen, die dank der innovativen Dreiachsen-Lagestabilisierung immer zur Erde zeigen, so lassen sich damit effektive Sendeleistungen zwischen 10 und 20 kW erreichen. Die Transponder auf den oben genannten Frequenzen erlauben sowohl Sprachkommunikation in der Betriebsart SSB und CW, als auch digitale Betriebsarten zur Übertragung von Nachrichten, Bildern und anderen Experimentaldaten.

Neben diesen Kommunikationseinrichtungen enthält P3-D auch eine ganze Reihe von Experimenten und ist vollgepackt mit modernster Technik:

Mit dem erfolgreichen Start und der Inbetriebnahme von P3-D hofft die AMSAT auch die nötigen Geldmittel und Unterstützung für die geplante Mars-Mission einwerben zu können. Ein Kickoff-Meeting hatte bereits in Marburg stattgefunden und fand ein reges Interesse unter Wissenschaftlern aus aller Welt.

Mit dem Satelliten P3-D demonstriert die AMSAT erneut, dass sie die nötige Technologie und Erfahrung zur Durchführung anspruchsvoller Missionen mit geringen Kosten besitzt.

Fotos von der Startkampagne in Kourou: http://www.amsat-dl.org/launch/
Weitere AMSAT Informationen: http://www.amsat-dl.org/


AMSAT P3-D Internationale Satellite

AMSAT is a worldwide association of scientists and radioamateurs developing, building and launching small low-cost satellites as scientific platforms. Radioamateurs with a license can use these satellites without cost. In addition, industry and research institutions profit from qualification and operational experience of new components in orbit. Also these satellites are used on a regular basis in schools and in conjunction with youth science competitions to introduce young people to space technology and exploration. AMSAT is in existence for over 30 years, in this period AMSAT built and launched more than 30 satellites. All these projects were funded mostly by the AMSAT-members and amateur organisations. In addition some science-funding and donations from industry played an important role in creating these satellites.

The satellite P3-D so far is the most ambitious project of AMSAT. Under the leadership of Prof. Dr. Karl Meinzer (Philipps-Universität Marburg) during the last ten years this 650 kg heavy spacecraft took shape; it will be launched in November 2000 on the ARIANE 507 launcher (flight V135) as a secondary payload. The primary payload will be Panamsat PAS-1R, and there also will be two smaller secondary payloads (STRV, Microsatellites of DERA) on this flight. The first satellite for PanAmSat was launched together with AMSAT P3-C (OSCAR-13) on the maiden flight of the first ARIANE 401 rocket.
The launch campaign in Kourou, french Guyana, was headed by Peter Gülzow.

In the present times funding for space research and development is scarce; thus the P3-D constitutes a system concept of considerable importance for other low budget space missions, e.g. for a low-cost Mars-mission.

For radio-amateurs worldwide P3-D constitutes the beginning of a new era. Worldwide radio communication among amateurs become more reliable and require simple equipment on the ground. Furthermore the number of scientific experiments within P3-D offer many opportunities of an interesting involvement.
The satellite works like a communications relay: transmissions on a certain frequency are received and converted to a different frequency and retransmitted. P3-D circles the earth in an elliptic orbit between 4000 and 47,000 km distance; the orbit is 64° inclined against the equator. This guarantees radio-contacts on a regular basis to the entire world.

P3-D makes use of a large number of frequency-bands allocated to amateur-radio between 21 MHz and 24 GHz. P3-D carries receivers for the uplink on 21 MHz, 145 MHz, 435 MHz, 1.2 GHz, 2.4 GHz and 5.6 GHz. Retransmission is provided on 145 MHz, 436 MHz, 2.4 GHz, 10.5 GHz and 24 GHz. The pairing of uplink and downlink frequencies is controlled by a novel matrix, which is controlled by the on-board computer according to instructions from the ground. Because uplink power is not coordinated, the permissible power is made known to the users by an automatic Power Limit Indication assuring a fair sharing of power among all users. Electrical power of the satellite (diameter 2.3m, height 1m) is generated by deployable solar panels. With a length of 6.4m they can provide more than 600 W. This is considerably more than with previous AMSAT-satellites, thus a number of high-power transmitters can be operated simultaneously. If also the high antenna gain is taken into consideration made possible by the 3-axis attitude control pointing the spacecaft continously towards earth, the satellite provides an effective radiated power between 10 and 20 kW. The transponders allow the classical voice-communication (SSB) and morse-code telegraphy formats, but they also support the modern digital communication formats for text, pictures and other experimental data.

In addition to the communication-payloads P3-D contains quite a number of novel experiments and is packed with state of the art technology:

With the successful launch and commissioning of P3-D AMSAT hopes to find the necessary support and funding to embark on a planned Mars-mission. A kickoff meeting in Marburg has already established the feasibility of this mission and created a very large interest within the scientific community worldwide.

The AMSAT P3-D spacecraft again demonstrates that AMSAT has the necessary technology and the knowhow to embark on very ambitious missions with small budgets.

Fotos of the launch campaign in Kourou: http://www.amsat-dl.org/launch/
For additional information please visit: http://www.amsat-dl.org/


Übersicht | Glossar | Index