[Forum] In den VDI-Nachrichten: Deutschland plant eine Mission zum Südpol des Mondes

Peter Guelzow peter.guelzow at kourou.de
Sun Nov 4 15:21:23 CET 2012


Hallo Thomas,


On 04.11.2012 14:03, Thomas Frey wrote:
> j.p.griebel at t-online.de schrieb:
>> Hallo Rolf und alle, wir haben doch erst vor ein paar Wochen gehört,
>> dass DLR so was nicht mehr machen will.
>
> Hallo Peter und Forum
>
> Was will die DLR nicht mehr machen ? So wie ich informiert bin, wollen
> sie
> P5A nicht in einen Mars-Orbit bringen. Damit ist unser P5A-Projekt
> gestorben,
> welches auch das Zugpferd für P3E darstellte.
>
> Immer mal wieder tauchen Gerüchte über eine Mond-Mission der AMSAT-DL
> auf,
> aber etwas konkretes habe ich noch nie gelesen.


Wieso Gerüchte?

Du hast doch sicher im AMSAT-DL Journal gelesen, dass die DLR-Studie
neben P5-Mars auch einen P5-Mond als Zwischenschritt ausführlich
untersucht hat, siehe auch:

http://www.amsat-dl.org/index.php/news-mainmenu-97/178-besuch-in-berlin
http://www.amsat-dl.org/index.php/news-mainmenu-97/180-dlr-amsat-p5-a-abschlusspraesentation

das letzte Editorial ist ja auch hier im Forum erschienen, auch dort stand:

Zitat: "Weiterhin haben wir im Jahr 2009 gemeinsam mit dem DLR-Institut
für Raumfahrtsysteme in Bremen zwei aufwendige CE-Studien durchgeführt.
Diese wurden der DLR-Programmdirektion im Jahr 2010 gemeinsam mit dem
IRS Bremen in Köln-Porz vorgestellt. Die Abschlussdokumentatione
bestätigte die Durchführbarkeit des P5-Projekts sowohl zum Mond als auch
zum Mars."

weiterhin:

Zitat: "
Im Oktober und November 2011 fanden in Berlin zwei weitere Treffen zum
P5-Projekt zwischen Vertretern der DLR-Programmdirektion, dem
DLR-Vorstandvorsitzenden Prof. Wörner, MinDirig Engelhard vom BMWI,
Vertretern des IRS Bremen und dem AMSAT-DL-Vorstand statt. Es wurde u.a.
Über die Durchführbarkeit und mögliche Finanzierungsmodelle gesprochen."


Das erste Treffen im Oktober war tatsächlich auf ausdrücklichen Wunsch
der DLR ausschließlich auf einen P5-Mond ausgerichtet.

Auf Wunsch des Ministeriums wurde dann in einem kurzfristig anberaumten
Termin die Ergebnisse der P5-Mars Mission genauer untersucht und mit der
P5-Mond Mission verglichen.
Das Ministerium hatte nun eine eindeutige Präferenz für die
Mars-Mission, da man sich hier bei etwa gleichem Aufwand wesentlich mehr
versprach.

Nicht zuletzt befürchtete man, dass ein AMSAT/DLR P5-Mond bei den vielen
anderen "geplanten" Mond-Missionen (Xprize, China, Indien, usw..) in der
öffentlichen Wahrnehmung eher verpuffen könnte.. sich bei der
P5-Mars-Mission heraus, dass das BMWI andere Vorstellungen von den
*DLR*-Nutzlasten hatte. Die DLR wurde schließlich aufgefordert eine
Modifikation der wissenschaftlichen Nutzlasten nachzudenken, bevor es
ein weiteres Treffen gäbe.  Wie wir ja alle inzwischen wissen, ist die
Programmdirektion des DLR zu dem Schluss gekommen, dass eine weitere
Verfolgung dieser Idee [seitens DLR] nicht machbar und finanzierbar ist...

Die Frage der Machbarkeit der Mission an sich und was den AMSAT-Anteil
daran angeht, stand übrigens nie zur Diskussion. 
Es gab auch Teilnehmer, die diese Mission gerne durchgeführt hätten,
auch wenn wir nur die Deutsche Flagge auf dem Mars "abgeworfen" hätten ;-)


Zitat aus dem VDI-Artikel:
" Der geplante Lunar Lander soll helfen, die europäische und deutsche
Industrie zu Technologiepartnern für kommende internationale Mond- und
Marsmissionen zu etablieren".

P5 wäre hier natürlich eine einmalige Gelegenheit gewesen mit wenig
Aufwand schon im Vorfeld die nötigen Technologien zu erlangen und
auszuprobieren.
Eine Chance, die man scheinbar nicht verstanden hat oder nicht verstehen
wollte. Ein Fehlschlag wäre quasi aus der Portokasse noch irgendwo zu
verkraften gewesen. Ein Erfolg jedoch hätte nicht nur einen Imagegewinn
bedeutet, sondern natürlich der deutschen Industrie einen schnellen
Erfolg und KnowHow beschert, welches an der Stelle derzeit ja noch
fehlt..  Selbst aus einem Fehlschlag kann man lernen!  Oder hat man P5
wirklich als bösen Konkurrenten gesehen? Aber vielleicht war auch
einfach die Angst größer,  jemand könnte irgendwann die Kosten
hinterfragen und feststellen, dass es plötzlich auch mit viel weniger
Geld geht.  Denn immerhin redet man hier von 100 Mio. Euro Kosten
alleine nur für die Planungsphase-A.  Für deutlich weniger Geld wäre P5
sogar zum Mars geflogen.....


Aber wie Rolf schon so schön schrieb...   Man sollte auf das Wort
PLANUNG abheben !!   Geplant wird immer und - noch öfter gestrichen.
Und wenn dann noch die ganzen EU-Staaten alle Ihren Anteil vom Kuchen
haben wollen, dann wir die Mission irgendwann so teuer, dass man sie
wieder begraben wird.. bis dahin hat man dann aber wenigstens das Geld
für die verschiedenen Planungsphasen erfolgreich ausgegeben und
Sandkastenspiele gemacht.

Denken wir nur einmal an die endlose Geschichte von GALILEO..   
inzwischen haben die Chinesen schon ihr eigenes "Beidou"
Navigationssystem im Orbit..


Gruß Peter





More information about the Forum mailing list